Austausch der Glocken stellt Gemeinden vor finanzielle Herausforderungen
"Wir wollen Planungssicherheit"

Die Glocke der Dorfkirche St. Marien in Rettgenstedt läutet nicht mehr.
  • Die Glocke der Dorfkirche St. Marien in Rettgenstedt läutet nicht mehr.
  • Foto: Matthias Müller
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Weimar (G+H) – Der Beschluss, die Geläute mit NS-Symbolik schnell auszutauschen, stellt vor allem kleinere Kirchengemeinden vor enorme Herausforderungen. Allein könne man das nicht finanzieren, so Matthias Müller, Pfarrer der Regionalgemeinde Kölleda, gegenüber der Kirchenzeitung. In der Kirche St. Marien in Rettgenstedt im Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda befinden sich zwei Glocken mit Bezug zur NS-Zeit. Die Kirchengemeinde hatte sich entschieden, die Glocken neu gießen zu lassen. „Wir haben bereits einen Bauantrag gestellt. 25000 Euro werden wir brauchen", erklärte Egbert Geißler vom Gemeindekirchenrat. Nun warte man auf eine Entscheidung des Landeskirchenamtes der EKM. Schon im Mai habe man den betroffenen Gemeinden Gespräche in Aussicht gestellt. Ein Treffen sei jedoch erst für Anfang Juli anberaumt, antwortete Christian Fuhrmann, Leiter des Gemeindedezernats im Landeskirchenamt, auf Anfrage der Kirchenzeitung.
Auch im Turm der Kirche St. Laurentius in Maua im Kirchenkreis Jena befindet sich eine Glocke mit NS-Symbolik. Die Kirchengemeinde strebe an, das ursprüngliche Dreiergeläut im Zusammenhang mit einer größeren Sanierungsmaßnahme zu rekonstruieren, sagte Sieghard Knopsmeier, Pfarrer im Kirchengemeindeverband Göschwitz-Rothenstein, "Glaube+Heimat". „Die Kosten dafür belaufen sich auf insgesamt 170000 Euro", so Knopsmeier weiter.
Geläutet werden die Glocken in beiden Kirchengemeinden schon länger nicht mehr. Sowohl in Rettgenstedt als auch in Maua herrsche Konsens darüber, dass sie als historische Relikte zu betrachten seien. Die Kirchengemeinde Maua beabsichtige die Geläute zum Zweck der geschichtlichen Aufarbeitung dem Lutherhaus in Eisenach zur Verfügung zu stellen. In Rettgenstedt soll die Glocke, abgehangen, im Turm der Kirche als mahnendes Zeitzeugnis bleiben, berichtet die Zeitung.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.