Sell

Beiträge zum Thema Sell

Service + FamiliePremium
Es braucht viel Verständnis und vor allem Personal: Rund 20 000 Kinder aus der Ukraine waren bis Anfang April an deutschen Schulen aufgenommen worden, wie hier im niedersächsischen Wunstorf.

Geflüchtete Kinder in der Schule
Erschöpfter Sprung ins kalte Wasser

Teilhabe: Immer mehr Kinder und Jugendliche aus der Ukraine werden in deutschen Schulen unterrichtet und besuchen hier Krippen und Kindergärten. Eine riesige Aufgabe für Schüler, Erzieher, Eltern und Lehrer. Von Lothar Veit und Dieter Sell Wie lange der Krieg noch dauern wird, weiß niemand. Aber Vladimir Korobejnikov ahnt: «Wir werden viel Zeit brauchen, um die Ukraine wieder aufzubauen.» Der 16-Jährige kommt aus Kiew und gehört zu den älteren Schülern, die seit kurzem die evangelische...

  • 24.04.22
  • 5× gelesen
Service + Familie
Zehntausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus aller Welt schreiben jährlich an den Osterhasen im niedersächsischen Ostereistedt.
3 Bilder

Osterpostamt
«Wir wünschen uns Frieden»

Vor 40 Jahren waren es noch wenige Briefe, die Kinder an den Osterhasen geschrieben haben. Jetzt treffen jährlich Tausende Zuschriften ein, in denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus aller Welt ihre Herzenswünsche notieren - oft berührend. Von Dieter Sell  In einer Berliner Kita hat sich gleich eine ganze Gruppe Vorschulkinder zusammengesetzt, um dem Osterhasen zu schreiben. «Wir wünschen uns Frieden», steht ganz oben auf ihrem Wunschzettel. «Dass der Krieg vorbei ist.» Und auch: «Corona...

  • 05.04.22
  • 8× gelesen
BlickpunktPremium
Jene und welche: Ein Grundzug aller Verschwörungsideologien ist es, die Menschheit in Gruppen einzuteilen. Die Verschwörer, die im Verborgenen agieren, die Masse des Volkes, die getäuscht wird, und die Elite der »Truther«, die die Wahrheit hinter der Fassade erkannt zu haben meint.

Verschwörungserzählungen
Geflügelte Einhörner

Ein neues Virus hat die Welt aus ihrem Tritt gebracht. Corona ist ein Fest für jeden Verschwörungsideologen, der munter Fakten und Fantasie vermischt. Aber wie lässt sich das auseinanderhalten? Zwei Theologen wissen Rat. Von Dieter Sell Die Mondlandung – lief im Filmstudio. Terroristische Attentate – von Schauspielern inszeniert. Das Coronavirus – eine Biowaffe der Chinesen: Verschwörungserzählungen wie diese sind es, die besonders in den sozialen Netzwerken viral gehen. Wie sie entstehen, was...

  • 18.10.20
  • 79× gelesen
AktuellesPremium
Trend Mikroabenteuer: Den Alltag mal eben hinter sich lassen, nah an der Natur und oft ohne Auto oder Flugzeug. Hauptsache, man lässt sich auf Überraschungen ein. Gerade in Corona-Zeiten sind Aktionen, die sich leicht umsetzen lassen, gefragt.

Mikroerlebnisse
Abenteuer in der Nachbarschaft

Oft braucht es gar nicht viel. Bleibende Ein-drücke müssen nicht zwingend mit großen Anstrengungen verbunden sein. Das hat die Corona-Krise gezeigt. Von Dieter Sell Eigentlich ist das Aufbauen schon ein kleines Abenteuer. Wenn Ingo Kobza und Norma de Joncheere die Einzelteile des handgetischlerten Gerüstes ihres Faltboot-Zweiers auf der Wiese neben dem Fluss ausbreiten, kratzen sich Beobachter verwundert am Kopf. Das soll ein Paddelboot sein? Doch mit geübten Griffen verbindet das Paar ganz...

  • 19.07.20
  • 95× gelesen
BlickpunktPremium
"Da mut wie dör": Die 99-jährige Alice Happek nimmt es gelassen. Eigentlich wollte die Insulanerin im April ihre "Engelkonfirmation" feiern. Aufgrund der Corona-Pandemie musste das seltene Konfirmationsjubiläum in den September verschoben werden.
2 Bilder

Jubiläum
"Engel" muss warten

Vor 85 Jahren konfirmiert: Silberne, goldene, diamantene, eiserne oder sogar Gnadenkonfirmationen mag es ja ab und zu noch geben. Aber eine Engelkonfirmation? Das kommt in Deutschland nur alle Jubeljahre mal vor – so wie jetzt auf der Nordseeinsel Langeoog. Von Dieter Sell Da stehen sie, mitten in den Dünen der ostfriesischen Nordseeinsel Langeoog. Das alte Foto zeigt neun junge Leute, Konfirmanden, festlich angezogen, meist mit einem Lächeln auf den Lippen. Sieben Mädchen mit...

  • 27.06.20
  • 58× gelesen
Service + Familie
Ohne Vertrauen: Das fehle auf der Straße, sagt der Ex-Straßenjunge Dominik Bloh. Als Obdachloser habe man keine Freunde und keine Würde.

Überleben hat wenig mit Leben zu tun

Obdachlosigkeit: Als 16-Jähriger flog er zu Hause raus und lebte mehr als zehn Jahre auf der Straße. Heute berichtet Dominik Bloh Jugendlichen vom Kampf um Würde. Von Dieter Sell Dominik Bloh schlägt mit der flachen Hand laut auf den Tisch. Ein scharfer Knall zieht durch den Kirchenraum, die Jugendlichen vor ihm schrecken hoch. So ist es ihm ergangen, wenn er sich bei McDonald’s aufgewärmt hat und dabei eingeschlafen ist. »Dann kommt die Security, haut auf den Tisch und du wirst...

  • 17.02.19
  • 155× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.