Probleme

Beiträge zum Thema Probleme

Service + Familie
Ankerpunkt für die Liebe: Sich Zeit zu zweit gönnen und gegenseitige Freiräume schaffen, das stärkt laut den 
Expertinnen der Beratungsambulanz die Partnerschaft.

Tipp für Paare
Wenn es in der Liebe kriselt

Beziehung: Wann sollten Paare zur Beratung gehen? Und wie können Krisen vermieden werden? Darüber geben die Paarberaterinnen Isabelle Kienert und Bettina Kruse-Palmen Auskunft. Frau Kruse-Palmen, wann lohnt es sich, eine Paarberatung aufzusuchen? Kruse-Palmen: Dafür gibt es keinen festen Zeitpunkt. Das ist von Paar zu Paar unterschiedlich. Wenn immer wieder Gespräche eskalieren oder in einer Sackgasse enden, kann es Zeit sein, eine Paarberatung aufzusuchen. Es gibt auch Paare, die...

  • 29.05.18
  • 331× gelesen
Kirche vor Ort

Wenn im Pfarrhaus kein Licht mehr brennt

Gemeinde: Probleme und Chancen für Regionalpfarrämter. Ein Beispiel aus dem Kirchenkreis Elbe-Fläming. Von Katja Schmidtke Im Pfarrhaus ist das Licht ausgegangen. Erlischt damit das Licht der Kirche? Wie viele Hauptamtliche braucht eine Gemeinde, um Kirche zu sein? Wem ist es zuzumuten, sonntags über die Dörfer zu reisen: dem Pfarrer oder den Kirchgängern? Es sind Fragen wie diese, mit denen sich die Christen im Kirchenkreis Elbe-Fläming seit einigen Jahren auseinandersetzen. Weil die...

  • Elbe-Fläming
  • 12.04.18
  • 70× gelesen
Glaube und Alltag
Leiden an der Einsamkeit: Nur rund ein Drittel der Patienten in Psychotherapien sind männlich. Dabei leiden Männer genauso häufig an psychischen 
Erkrankungen wie Frauen – nur wird das seltener diagnostiziert. Es fällt ihnen schwerer, über Gefühle wie Ängste oder Schuldgefühle zu berichten.
2 Bilder

Die Bibel ist kein Therapiehandbuch

Leidenszeit: Die Passionszeit gibt Anlass, um über Leid zu reflektieren. Dr. Christian Schäfer, Leiter der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Altenburg, erklärt, wie er mit dem Leid in seinem beruflichen Alltag umgeht. Welche Erfahrungen machen Sie als Mediziner im Umgang mit Patienten und deren Leid? Schäfer: Leid als zum Leben gehörig wird nur noch von wenigen akzeptiert. Wir leben in einer Gesellschaft, die seit Jahrzenten keine tiefgreifende Leiderfahrung mehr...

  • Weimar
  • 20.03.18
  • 49× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.