Zum 50. Jahrestag von Heino Falckes berühmter Rede
Wirbel um Idee vom verbesserlichen Sozialismus

Am 30. Juni (17 Uhr) findet im Augustinerkloster zu Erfurt eine Veranstaltung zum Gedenken an Heino Falckes Vortrag „Christus befreit – darum Kirche für andere!“ auf der Bundessynode des Bundes Evangelischer Kirchen (BEK) im Jahr 1972 in Dresden statt. Beginn ist 17 Uhr im Johannes-Lang-Saal im Haus der Versöhnung. Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, hält ein Grußwort, und Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), beteiligt sich mit einem Geistlichen Impuls und Abendsegen. Die Synodalrede war als Plädoyer für politische Freiheit und gesellschaftliche Mündigkeit nicht nur ein wichtiger theologischer Orientierungspunkt für den Weg der evangelischen Kirchen in der DDR, sondern wurde auch ökumenisch viel beachtet. Anmeldungen sind bis zum 20. Juni per E-Mail möglich: stadtakademie.erfurt@eebt.de.

Am 30. Juni 1972 hielt Propst i.R. Heino Falcke das Hauptreferat vor der Bundessynode. „Mit unserer Gedenkveranstaltung soll einerseits an dieses bedeutsame Ereignis und Dokument erinnert, andererseits gefragt werden, was davon für die Aufgabe und die Orientierung der evangelischen Kirche im Kontext der gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderungen hilfreich ist“, sagt Dr. Michael Haspel vom Martin-Luther-Institut der Universität Erfurt.

Im Zuge der Entspannungspolitik und durch den Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker veränderten sich Anfang der 1970er Jahre die politischen Rahmenbedingungen in der DDR. Durch die neue Verfassung wurden die evangelischen Kirchen gezwungen, sich von der EKD zu lösen und eigenständig zu organisieren sowie das Verhältnis zum diktatorischen Staat und den Auftrag der Kirche in der sich als sozialistisch verstehenden Gesellschaft zu bestimmen. Dazu dienten vor allem die Konzepte „Kirche für andere“ und „Kirche im Sozialismus“, die auf den Synoden Anfang der 1970er Jahre diskutiert wurden.

Der Synode 1972 kommt eine Schlüsselstellung zu. Heino Falcke redete in seinem Vortrag „Christus befreit – darum Kirche für andere“ vom „verbesserlichen Sozialismus“ und sprach der Kirche die Verantwortung zur gesellschaftlichen Mitgestaltung zu. Die Reaktionen des SED-Staates waren massiv, die Überwachung durch das MfS wurde intensiviert. „Die Wirkungsgeschichte der Rede wird man wohl durch die 1980er Jahre bis in die Ökumenischen Versammlungen und die Friedliche Revolution hinein ziehen dürfen“, betont Haspel.

Die Veranstaltung wird von der Martin-Luther-Institut der Universität Erfurt und der Evangelischen Stadtakademie Meister Eckhart gemeinsam organisiert. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum weiteren Gespräch bei einem kleinen Empfang.

Heino Falcke (*1929) ist seit 1994 Propst im Ruhestand. Er war einer der bedeutenden Denker und Mahner der evangelischen Kirchen in der DDR und hat sich auch nach der Friedlichen Revolution immer wieder kritisch zu gesellschaftlichen Themen geäußert. Er ist unter anderem Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Autor:

susanne sobko

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.