Ev. Akademie Thüringen: Neue Videos online
Wie umgehen mit Kriegerdenkmalen?

Das Kriegerehrenmal vor der Peterskirche Leipzig. Aufnahme Gründonnerstag 2020.
  • Das Kriegerehrenmal vor der Peterskirche Leipzig. Aufnahme Gründonnerstag 2020.
  • Foto: Foto: © Sebastian Kranich/EAT
  • hochgeladen von Dr. Sebastian Kranich

Im Januar 1942 begann eine der blutigsten und brutalsten Schlachten des 2. Weltkriegs. 180 km westlich von Moskau sollten um Rschew ca. 1,2 Millionen Menschen den Tod finden.

Erst 2020 wurde in der 62.000-Einwohner-Stadt zum Gedenken eine etwa 25 Meter hohe Metallskulptur eines sowjetischen Soldaten errichtet. Dessen realistisch dargestellter Oberkörper löst sich nach unten hin in einen Schwarm von Kranichen auf, die symbolisch für die Gefallenen stehen.

Solch neue 2. Weltkriegs-Denkmale gibt es in Deutschland nicht. Doch viele der ca. 120.000 Kriegerdenkmale in Deutschland erinnern auch an die Zeit von 1939-1945.

Die Möglichkeiten des Umgangs mit ihnen zeigt Dr. Justus H. Ulbricht (Dresden) in seinem Vortrag „Sperrige Geschichtszeichen, unbequeme Erinnerungen? Kriegerdenkmäler in Zeiten des Friedens“ auf. Dieser Vortrag wird von Dr. Jochen Birkenmeier (Direktor des Lutherhauses Eisenach) verlesen:

Vortrag: Sperrige Geschichtszeichen, unbequeme Erinnerungen? Kriegerdenkmäler in Zeiten des Friedens. 

Eingangs wird auf den Überfall Nazi-Deutschlands am 22. Juni 1941 auf die Sowjetunion Bezug genommen. Der deutschen Toten „eines weltanschaulich hoch aufgeladenen, in bisher unbekanntem Ausmaß genozidalen Vernichtungskriegs“ sei nach Kriegsende nicht mehr als „Helden“ sondern als „Opfer“ gedacht worden, so Ulbricht. Zum heutigen Umgang mit Kriegerdenkmalen äußert er:

Für die „zivilgesellschaftlichen oder offiziösen Debatten ist die Weiterexistenz dieser Denkmäler als Denkanstoß und Zeitzeichen unverzichtbar und wichtig. Wer nach der Abrissbirne ruft, ohne die eigene einzuschalten, ist – so meine ich – auf dem Holz- oder Irrweg einer erinnerungskulturellen Praxis, die meint, das Vergangene aus dem Blickwinkel der je eigenen Gegenwart korrigieren oder zum Verschwinden bringen zu müssen.“

Exemplarisch stellt Dr. Sebastian Kranich (Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen) das „Kriegerehrenmal vor der Peterskirche Leipzig von 1937“ in den Mittelpunkt seines Vortrags. Hier hatte man 1997, wie andernorts, mit der Sanierung schlicht die Daten 1939-1945 unter die Daten 1914-1918 gesetzt. Geschichte, Ästhetik und Botschaft der Denkmalsentwürfe und des Denkmals, heutige Reaktionen darauf sowie neue Pläne zur Umgestaltung kommen darin zur Sprache.

Vortrag: Das Kriegerehrenmal vor der Peterskirche Leipzig von 1937 

Beide Vorträge wurden am 20. Juni 2021 gehalten im Rahmen der Tagung „Braunes Erbe – NS-Symbolik in unseren Kirchen“.

Autor:

Dr. Sebastian Kranich

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen