Gedenkkonzert in der Friedhofskapelle

Weimar (red) – Erstmals soll in Weimar der 3 500 in Buchenwald gestorbenen und ermordeten Menschen gedacht werden, die in den Jahren 1937 bis 1940 im Krematorium des Weimarer Friedhofs eingeäschert wurden. Der Verein »Bach in Weimar« organisiert dazu am Karfreitag, 19. April, um 12 Uhr in der Trauerhalle des Weimarer Friedhofs ein Gedenkkonzert.
»Seit August 1937 hatte das Konzentrationslager Buchenwald mit der Stadt Weimar einen Vertrag, im städtischen Krematorium – gegen eine Gebühr von 20 Reichsmark – die Toten des Lagers einäschern zu lassen. Dabei wurden weder die Würde der Toten noch die Rechte der Hinterbliebenen beachtet«, so Rikola-Gunnar Lüttgenau von der Gedenkstätte Buchenwald.
Die Staatskapelle Weimar spielt unter der Leitung von GMD Kirill Karabits. Als Solist konnte der international renommierte Trompeter Markus Stockhausen engagiert werden, der als Improvisator ebenso im Jazz wie in der klassischen Musik zuhause ist. Junge engagierte Mitstreiter hat das Projekt mit dem Ensemble für Alte Musik der Hochschule für Musik »Franz Liszt«, geleitet von Olaf Reimers und Midori Seiler als Konzertmeisterin.

www.bachbiennaleweimar.de

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.