Porträt: Der »Bufdi« Basel Abdulhadi

Mittendrin: Basel Abdulhadi im kirchlichen Jugendzentrum »Phoenix«
  • Mittendrin: Basel Abdulhadi im kirchlichen Jugendzentrum »Phoenix«
  • Foto: epd-bild
  • hochgeladen von EKM Süd

Von Charlotte Morgenthal

Hip-Hop-Bässe dröhnen aus den Lautsprechern. Mehrere Jugendliche spielen Kicker. Es wird gescherzt und gelacht. Seit mehr als einem Jahr arbeitet der aus Syrien stammende Palästinenser Basel Abdulhadi im kirchlichen Jugendzentrum »Phoenix« in Bad Gandersheim als Betreuer. In Niedersachsen gehörte er zu den ersten 130 Flüchtlingen, die als »Bufdi« einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. »Es war der beste Anfang, den ich mir vorstellen kann«, sagt der 22-Jährige.
Die Geschichte von Krieg und Abdulhadis Flucht über das Mittelmeer und den Balkan können sich viele Jugendliche nur im Ansatz vorstellen. »Als ich in ihrem Alter war, hat der Krieg bei uns angefangen« – seine schwer kranken Eltern musste er in Damaskus zurücklassen, erzählt er. Ungewiss bleibt auch sein Aufenthaltsstatus. Sogenannten subsidiären Schutz hat er nur bis Ende September. Ein Anwalt kämpft nun dafür, dass er in Deutschland bleiben kann.
Abdulhadi spricht mittlerweile fließend deutsch. Vormittags besucht er an der Universität Göttingen einen Intensivsprachkurs. Im nächsten Jahr möchte er dort gerne Informatik studieren. Von nachmittags bis abends ist er seit mehr als einem Jahr als »Bufdi« – gemeinsam mit einem deutschen Tandempartner – für die Jugendlichen Ansprechpartner, Projektleiter oder Streitschlichter. Auch um Kasse und Büro kümmert er sich.
Seit Ende 2015 gibt es den vom Bund geschaffenen »Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug«. Dabei können sich auch Flüchtlinge wie Abdulhadi als Bufdis in sozialen, kulturellen und ökologischen Einrichtungen und Projekten engagieren. Bis zu 10 000 Plätze pro Jahr stehen seitdem bundesweit für Deutsche und für Flüchtlinge zusätzlich zur Verfügung. Nach Angaben des Bundesamtes für Familie und Zivilgesellschaftliche Aufgaben haben bisher insgesamt 8 926 Freiwillige teilgenommen, unter ihnen 3 248 geflüchtete Menschen. Das Programm läuft bis Ende 2018.
In einem Modell-Projekt der Diakonie in Niedersachsen wird den Flüchtlingen zusätzlich ein deutscher Tandempartner zur Seite gestellt. Im ersten Jahrgang sind den Angaben zufolge landesweit drei Tandems in diakonischen Einrichtungen unter Vertrag gewesen.
Der evangelische Pastor Thomas Ehgart als Geschäftsführer der Einrichtung bezeichnet Abdulhadi als ein »großes Geschenk«. Eine Stärke von ihm sei seine Kontaktfreudigkeit. »Der mag Menschen, geht einfach auf sie zu und dann klappt es ganz wunderbar.«
Manchmal, wie kürzlich bei einem Besuch eines befreundeten Jugendzentrums im Grenzdurchgangslager Friedland, wird Abdulhadi mit seiner Vergangenheit konfrontiert. »Als ich 2015 in Friedland ankam, waren 3 000 Menschen dort, es war eine schreckliche Situation.« Deshalb sei er mit seinen Erinnerungen erstmal allein zum Durchatmen vor die Tür gegangen. Die mitgereisten Jugendlichen hätten dies aber schnell bemerkt und seien ihm gefolgt, sagt Abdulhadi immer noch sichtlich gerührt. »Ich habe meine Eltern zwar nicht hier, aber diese Leute sind meine Familie: Sie kommen zu mir, wenn sie mich traurig sehen.«(epd)

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.