Vor den Kopf gestoßen: Frohe Nachricht sieht anders aus

Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.
Lukas 9, Vers 62

Von Martin Lieberknecht

Das Evangelium am Sonntag ist gar kein Evangelium. Frohe Nachricht sieht anders aus. Dreimal stößt Jesus wohlmeinende Menschen vor den Kopf! Der Erste kommt von sich aus. Großartig! Willkommen! Da will einer gern nachfolgen. Aber Jesus wehrt ihn ab: »Wenn du mir nachfolgen willst, weißt du überhaupt, auf was du dich da einlässt?« Ein Zweiter, den Jesus anspricht, will erst seinen Vater begraben. Verständlich. Und was knallt ihm Jesus vor den Kopf? »Lass die Toten ihre Toten begraben.« Na, ob der jetzt noch gewillt ist? Wer seine eigenen Eltern beerdigen musste, kann hier nur erschrecken, das ist nahezu unmenschlich. Der Dritte kommt wieder von sich aus und will Jesus folgen. Aber er will sich erst von seiner Familie verabschieden. Einfach wegrennen gehört sich nicht. Diesem antwortet Jesus mit dem Wochenspruch. Will heißen: wenn du mir folgen willst, geht das nur, wenn du alle Brücken, alle bisherigen Beziehungen hinter dir lässt.
Mal ganz ehrlich: könnten Sie das? Oft bewundern wir unseren Herrn in den Berichten des Neuen Testaments oder freuen uns über seine Gleichnisse und Verheißungen. Aber diesmal gehören wir zu denen, die er abweist! Können Sie Heimat, Familie, Bindungen einfach aufgeben? Oder ich frage anders: wer ist denn gern heimatlos, bindungslos, rücksichtslos?
Der kommende Sonntag ist überschrieben: bereit zum Verzicht. Aber auf was wir hier verzichten sollen! Wer hier »frohe Botschaft« suchen will, braucht die ganz große Lupe. Aber eine weichgespülte Version kann ich nicht anbieten, nach dem Motto: das hat unser Herr Jesus bestimmt nicht so gemeint. Doch, hat er! Wir merken: es ist Leidenszeit, Passionszeit und das Evangelium ist ein »skandalon«, ein Ärgernis, ein Stein des Anstoßes. Es wird Ihnen und mir vor den Kopf gestoßen. Was kann ich Ihnen Frohmachendes mitgeben? Der Sonntag »Okuli« bedeutet: Meine Augen sehen stets auf den Herrn (aus Psalm 25,15).Behalten Sie diesen Herrn trotz des Unverständnisses an diesem Wochenende im Auge!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen