Keine Käthe für Martin

Der Playmobil-Luther bleibt vorerst "solo"
  • Der Playmobil-Luther bleibt vorerst "solo"
  • Foto: Adrienne Uebbing
  • hochgeladen von Adrienne Uebbing

Hamburg (epd) – Mit über 1 Million verkauften Martin-Luther-Figuren hat Playmobil den größten Einzel-Verkaufserfolg des Unternehmens gelandet. Doch für Luthers Ehefrau Katharina von Bora hat die Firma keine Produktionskapazitäten. Der Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein hatte angeboten, die Risiko-Finanzierung für 25 000 Figuren zu übernehmen, so Propst Karl-Heinrich Melzer. Auch Gestaltungsvorschläge gebe es schon.
»Unser Verwaltungszentrum in Pinneberg heißt Katharina-von-Bora-Haus«, begründet Melzer sein besonderes Engagement. Mögliche Gewinne aus dem Verkauf der Figur würden dem evangelischen Frauenhaus in Norderstedt zugute kommen. Doch Playmobil hat sich bis jetzt nicht überzeugen lassen. Melzer hofft dennoch darauf, dass sich das Unternehmen umstimmen lässt. Viele, die einen Playmobil-Luther zu Hause haben, würden ihm »gewiss gern seine Käthe zugesellen«, ist er sich sicher.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen