Alles zum Thema Schmidt

Beiträge zum Thema Schmidt

Glaube und Alltag

Kommentar
Auf das Jota kommt es an

Von jeher beklagen Schulmeister und andere Sprachpfleger den Verfall des Deutschen. In der Tat: Heutige Abiturienten beherrschen Rechtschreibung und Grammatik oft nur unzulänglich; die Kommasetzung ist zu einer Geheimwissenschaft herabgesunken. Das ist betrüblich. Aber womöglich kommt es noch schlimmer: Der Literaturkritiker Karl Kraus war etwa davon überzeugt, dass sich bereits im geringsten Kommafehler der Verfall einer ganzen Epoche offenbare: Wer mit der Sprache nachlässig umgeht, geht auch...

  • 01.08.19
  • 27× gelesen
Feuilleton Premium
Leicht zugänglich, kaum Gezeiten, meist ruhig: So kennen und lieben viele ihre Ostsee.
5 Bilder

Sehnsucht nach Meer

Die Bücher und das Meer: Zahlreiche Bücher erscheinen über die Ost- und Nordsee. Sie ersetzen keinen Urlaub, sondern steigern die Sehnsucht, endlich selbst ans Meer zu fahren. Ein Streifzug durch die Meeresbücher der Saison.  Von Olaf Schmidt Die ganze Küste der Ostsee«, schreibt Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799) in seinem Aufsatz »Warum hat Deutschland noch kein großes öffentliches Seebad« (1793), »ist mir unbekannt, und ich für mein Teil würde sie dazu nicht wählen, solange nur...

  • 07.07.19
  • 34× gelesen
Feuilleton Premium
Passionsausstellung: Das Bild »Kreuzigung« von Sven Schmidt (links) ist in der Kirche von Dorna zu sehen. Die Ideen dazu kamen von Annett Scholz und Alexander Schott (rechts).

Zeitgenössische Bildsprache

In der Passionszeit ist ein kürzlich vollendeter Kreuzigungszyklus des Geraer Künstlers Sven Schmidt in der seit 2008 umfassend restaurierten Kirche von Dorna (Kirchenkreis Gera) zu sehen. Von Wolfgang Hesse Die Kirche gehört ins Dorf. Davon ist die Sparkassenangestellte Annett Scholz überzeugt. Und so kann sie sich ein Leben ohne die Kirche St. Petri in dem keine 700 Einwohner zählenden Vorort der Otto-Dix-Stadt Gera nicht vorstellen. Die Dornaerin organisiert regelmäßig Veranstaltungen...

  • 06.04.19
  • 22× gelesen
Feuilleton Premium
Jaroslav Rudiš: Winterbergs letzte Reise. München: Luchterhand Literaturverlag 2019. 544 S., 24 €.

Die Geister sind noch da

Deutsch-tschechische Literatur: »Winterbergs letzte Reise«, der aktuelle Roman des Schriftstellers Jaroslav Rudiš (46), ist für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert und eine ebenso witzige wie berührende Donquichotterie über Schuld, den Tod und Erinnerung. Herr Rudiš, warum haben Sie den Roman auf Deutsch geschrieben? Jaroslav Rudiš: Von Anfang an habe ich über diese Geschichte nur auf Deutsch nachgedacht. Sie bezieht sich auf einen guten deutschen Freund von mir, der gerne...

  • 16.03.19
  • 12× gelesen
Feuilleton Premium

Rückkehr jüdischer Bücher

Jüdische Kultur: Der auf jüdische Themen spezialisierte Verlag Hentrich & Hentrich ist von Berlin nach Leipzig gezogen. Das ist mehr als eine bloße Adressänderung. Es wurde zu einem politischen Statement. Ein Gespräch mit Verlagschefin Nora Pester über die Rückkehr jüdischer Bücher nach Leipzig. Vor einhundert Jahren war die Leipziger jüdische Gemeinde die sechstgrößte Deutschlands. In der Stadt gab es 13 Synagogen, vier Bethäuser und zehn Vereine, die die unterschiedlichen...

  • 24.01.19
  • 4× gelesen
Aktuelles

Namen

Die Publizistin Beatrice von Weizsäcker hat die christlichen Institutionen zu deutlicherem Einspruch gegen die Pläne in der europäischen Asylpolitik aufgefordert. »In der ganzen Debatte um die Flüchtlingspolitik habe ich oft ein klares Wort der Kirchen vermisst«, sagte die Tochter des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“...

  • 03.08.18
  • 9× gelesen
Kirche vor Ort
Christiane Schmidt

Mobilität von allen Seiten

Torgau war zu Luthers Zeiten politisches Machtzentrum und gilt damit als Amme der Reformation. So gab es in diesem Jahr auch in der sächsischen Stadt viele Veranstaltungen. Über das außergewöhnliche Jahr sprach Pfarrerin Christiane Schmidt mit Katja Schmidtke. Welche Bilanz des Reformationsjahres ziehen Sie für Torgau? Schmidt: Es war ein stürmisches Jahr, in jeder Hinsicht. Die Andacht zur Kirchweih mussten wir in die Alte Superintendentur verlegen, weil das Landratsamt den Schlosshof...

  • Torgau-Delitzsch
  • 19.12.17
  • 6× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.