Flüchtlingstaufe

Beiträge zum Thema Flüchtlingstaufe

Kirche vor Ort Premium
Eine Statistik über die Taufen von geflüchteten Menschen im Bereich der EKM gibt es nicht. Hier im Foto tauft ein Pfarrer der evangelischen Auferstehungsgemeinde in Mainz einen 31-jährigen Asylbewerber aus der Zentral-afrikanischen Republik.
2 Bilder

Flüchtlingstaufen
Raum für Interpretationen

Das Interesse am Christentum ist groß, die Taufbegleitung intensiv. Darüber und über den Umgang der Behörden damit sprach Martin Hanusch mit Pfarrerin Petra Albert, Beauftragte für Migration und Inter-religiösen Dialog am Lothar-Kreyßig-Ökumenezentrum. Frau Albert, in Magdeburg hat ein Pfarrer im Laufe von zwei Jahren mehr als 50 Iraner getauft. Auch in anderen Gemeinden gibt es verstärkt Erwachsenentaufen von muslimischen Flüchtlingen. Haben Sie einen Überblick, um wie viele Fälle es sich...

  • 18.04.20
  • 13× gelesen
Aktuelles

Glaubenswechsel prüfen

Flüchtlingstaufen: Nach tödlicher Gewalttat eines Konvertiten ist Debatte neu entbrannt Nach der tödlichen Gewalttat eines afghanischen Konvertiten ist eine Debatte über die Taufe von Asylbewerbern entbrannt. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister rief die Kirche zu einer kritischen Prüfung von Flüchtlingen auf, die zum Christentum übertreten wollen. Grundsätzliche Skepsis gegenüber Taufen muslimischer Flüchtlinge äußerte der Bund Deutscher Kriminalbeamter. Der kirchliche...

  • Weimar
  • 21.07.17
  • 10× gelesen
Blickpunkt
Fragestunde: Übersetzer Ali (rechts) unterstützt bei der Kommunikation zwischen einer Patin aus der Kirchengemeinde (Mitte) und den in Rammelsloh getauften Flüchtlingen.

Flüchtlingstaufen: Auf der Suche nach Gemeinschaft

Im niedersächsischen Ramelsloh hat Pfarrer Hans-Georg Wieberneit sieben Männer aus dem Iran und Afghanistan getauft. Bei einem Gemeindebesuch fragte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister die Männer nach ihren Gründen. von Karen Miether Im Iran habe er sich immer unter Druck gefühlt, Angst gehabt, sagt der Automechaniker Said. In dem Land, das sich als islamische Republik bezeichnet, sei seine muslimische Religion für ihn Zwang und Unterdrückung gewesen. Seine Eltern hätten ihn wie...

  • Weimar
  • 14.07.17
  • 10× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.