FREITAG, VOR EINS ...
Die ersten deutschen Klimatoten

Glaube+Heimat Nummer 30/2021 vom 25. Juli 2021.
  • Glaube+Heimat Nummer 30/2021 vom 25. Juli 2021.
  • Foto: G+H
  • hochgeladen von Paul-Philipp Braun

"Fuck you Greta" steht an der Heckscheibe eines Volkswagens. Viel mehr sieht man von dem Auto aber nicht, denn es steht bis zum Scheibenwischer im Wasser. Das Bild, das in der vergangenen Woche in Ahrweiler vermeintlich aufgenommen wurde, es wirkt wie eine sarkastische Karikatur unserer Zeit. Inzwischen haben Rechercheportale wie wie Correctiv.org herausgefunden, dass es sich dabei um eine Bildmontage handelt. Und sicher ist die Frage Was darf Satire? an dieser Stelle berechtigt, an der Kernaussage ändert das nicht viel. 

Denn Greta, das ist Greta Thunberg. Jene heute 18-jährige Aktivistin, die vor gut fünf Jahren die Schule schwänzte, weil sie den Klimawandel für bedrohlicher hielt, als die Gefahr, nicht gut genug ausgebildet zu sein. Thunberg sprach vor der den Vereinten Nationen und initiierte zusammen mit Mitstreitenden wie Luisa Neubauer und anderen die Fridays for Future-Demonstrationen. Weltweit fanden die Aufmerksamkeit, wurden gefeiert und brachten, zumindest bei Manchen, ein Umdenken. Doch so erbittert die Anhänger der Bewegung sich für Umweltschutz und den Kampf gegen die Klimakatastrophe einsetzen, so erbittert wird sich ihnen entgegengestellt. Oft werden dafür wissenschaftliche Erkenntnisse geleugnet und diese "jungen Leute" müssen sich nicht selten anhören, dass ihr Engagement doch nur halbherzig sei und das verbundene Schulfrei ihnen wichtiger sei als die langfristige Zukunft der Menschheit. Lange funktionierte diese Argumentation. Lange schien der Klimawandel weit weg. Er betraf Hungersnöte im Jemen, Wanderungsbewegungen aus Nord- und Zentralafrika oder Waldbrände in Australien. Spätestens seit diesem Juli spüren aber auch wir in Deutschland, wie real die sich bereits abspielende Katastrophe ist. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen wir wohl die erste große Zahl an Klimatoten in unseren Breiten beklagen,. Aber wir sind erst am Anfang; die Schlagzahl der Klimakatstrophen nimmt schon spürbar zu.
Wenn wir aber bei Greta Thunberg bleiben, so stellt sich nun die Frage: "Wie konnten wir?" (How dare you?)

Auch in unserer aktuellen Ausgabe haben wir uns mit der Hochwasserkatastrophe von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auseinandergesetzt. Im Kommentar Kolonne der Hilfe gibt Glaube+Heimat-Chefredakteur Willi Wild eine positivere Sicht auf die Dinge, als diese Kolumne, unsere Seite 2 zeigt auf, wie die Kirchengemeinden helfen.

Ein Reinlesen lohnt sich. In diesem Sinne: Gute Lektüre! 

Unsere Themen

Peterskirche: So könnte sie ausgesehen haben
Paradiesbaum fotografieren und gewinnen
Das Trauma von 1871

Neugierig geworden?

In "Glaube + Heimat" lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im Abonnement.

Autor:

Paul-Philipp Braun

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen