Kolumbien: Flucht und Vertreibung

Rio de Janeiro (epd) – In Kolumbien werden trotz des Friedensprozesses Menschen gewaltsam von ihrem Land vertrieben. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) flohen im Januar und Februar rund 3 500 Menschen an der kolumbianischen Pazifikküste, vor allem Ureinwohner und Afrokolumbianer. Grund sind den Angaben zufolge Kämpfe zwischen illegalen bewaffneten Gruppen. Es wird befürchtet, dass nach dem Friedensschluss mit der Farc-Guerilla Ende 2016 neue Kämpfe um territoriale Kontrolle entbrennen. Laut UNHCR sind Frauen, Kinder und Jugendliche die Hauptleidtragenden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen