Der Reformationstag – vor Ort und weltumspannend

Christen aus aller Welt feierten im Mai beim Re-
formationsgedenken im Rahmen der LWB- Vollversammlung in Windhuk (Namibia).
  • Christen aus aller Welt feierten im Mai beim Re-
    formationsgedenken im Rahmen der LWB- Vollversammlung in Windhuk (Namibia).
  • Foto: epd-bild
  • hochgeladen von EKM Süd

Blickwechsel von Adriennen Uebbing

Dass der Reformationstag weit mehr ist als die perfekte Gelegenheit für einen Kurzurlaub (»Sie brauchen 2017 nur einen Brückentag!«, wie kürzlich z. B. ein Reiseveranstalter lockte), versteht sich von selbst. Und so war 500 Jahre nach dem Thesenanschlag auch die Zeit für eine Sonderregelung gekommen: Der 31. Oktober ist 2017 in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. Im nächsten Jahr geht es dann weiter wie bisher: Der Reformationstag ist dann wieder arbeits- und schulfrei in den neuen Bundesländern, mit ein paar Ausnahmen: In Baden-Württemberg ist an diesem Tag generell schulfrei und in einigen Bundesländern werden evangelische Schüler vom Unterricht befreit, wenn sie den Gottesdienst besuchen wollen.
Bei unseren südlichen Nachbarn ist der 31. Oktober kein gesetzlicher Feiertag: In Österreich haben evangelische Schüler am Reformationstag allerdings schulfrei und evangelischen Arbeitnehmern muss ein Besuch des Gottesdienstes ermöglicht werden. In der Schweiz wird der Reformationstag immer am ersten Sonntag im November gefeiert, in diesem Jahr also am 5. November.
Außerhalb des deutschsprachigen Raumes begeht man den Reformationstag interessanterweise ausgerechnet in zwei sehr katholisch geprägten Ländern als nationalen Feiertag: In Slowenien – dort heißt er »dan reformacije« – und in Chile. In Chile wird der »Día Nacional de las Iglesias Evangélicas y Protestantes« jeweils so gelegt, dass sich ein verlängertes Wochenende ergibt, in diesem Jahr auf Freitag, den 27. Oktober.
Doch Feiertag hin oder her: Wer möchte, kann am Reformationstag von 11 bis 23 Uhr bei einer virtuellen Reise um den Globus erfahren, wie die Reformation zu einer »Weltbürgerin« wurde: Zu verdanken ist das dem Lutherischen Weltbund (LWB), der per Livestream in seine sieben Regionen einlädt. Wie dessen Dachverband mitteilte, wird dabei jeweils der
Gottesdienst einer Mitgliedskirche besucht, in dem das 500. Reformationsjubiläum gefeiert wird. »Der Livestream bietet die wunderbare Möglichkeit, wahrzunehmen, wie unterschiedliche Kirchen vor Ort ihre Gottesdienste feiern und dennoch in einer weltweiten Kirchengemeinschaft verbunden sind«, erklärte LWB-Generalsekretär Martin Junge. Auftakt der  Reise ist Dänemark, danach geht es weiter nach Tansania, Deutschland, Ungarn, Hongkong, in die USA und nach Argentinien.

facebook.com/lutheranworld

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.