Schwer in Ordnung statt schwer behindert

Hannover/Hamburg (epd) – Das Land Niedersachsen will mit einem Kreativ-Wettbewerb einen neuen Namen auf der Hülle von Schwerbehindertenausweisen finden. Hin-
tergrund ist der Fall der 14-jährigen Hannah. Das Mädchen mit Down-Syndrom hatte im vergangenen Jahr aus ihrem Schwerbehindertenausweis einen »Schwer-in-Ordnung-Ausweis« gebastelt, weil sie sich diskriminiert fühlte. Hannah habe einen wichtigen Denkanstoß gegeben, sagte Sozialministerin Carola Reimann (SPD). Die Bezeichnung »Schwerbehindertenausweis« stelle die vermeintlichen Defizite in den Vordergrund. »Das widerspricht dem Gedanken von Inklusion. Wir müssen die Barrieren in den Köpfen wegbekommen, und das fängt auch bei der Änderung von Bezeichnungen an, die aus- oder abgrenzen.« Allerdings lasse sich der Ausweis selbst nicht einfach umbenennen, schränkte sie ein. Name und Aussehen seien bundesrechtlich geregelt.
Beim Versorgungsamt Hamburg können Antragsteller bereits eine Hülle mit dem Aufdruck »Schwer-in-Ordnung-Ausweis« erhalten.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.