Beschönigender Ausdruck für Grenzkontrolle 

Geplantes Heimatministerium sorgt weiter für kontroverse Debatten

Die Pläne für ein Heimatministerium des Bundes stoßen weiter auf kontroverse Reaktionen. Der Begriff Heimat stehe »für die Sehnsucht nach Geborgenheit, Zugehörigkeit, Orientierung und Sicherheit«, schreibt die frühere Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, im Berliner »Tagesspiegel«. »Jüdische Menschen in Deutschland waren nach dem Holocaust mit der Frage konfrontiert, ob das damals so genannte Land der Mörder je wieder Heimat sein könne, sein dürfe.« Für sie sei München dennoch wieder zur Heimat geworden, schreibt Knobloch: »Ich habe gelernt, dass es auf gepackten Koffern keine Heimat geben kann.«
Der Historiker Paul Nolte hat vor einer Verklärung des Begriffs »Heimat« gewarnt. »Heimat ist für mich an dieser Stelle ein Euphemismus für Grenzkontrolle und Immigrationspolitik«, sagte der Berliner Professor und ergänzte, »wahrscheinlich sogar ein Codewort für Immigrationsabwehr«. Nolte verwies auf den ähnlichen Namen beim Department of Homeland Security, dem Ministerium für innere Sicherheit in den USA. Seit 2009 ist Nolte ehrenamtlicher Präsident der Evangelischen Akademie zu Berlin und berufenes Mitglied der EKD Synode. (epd)

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.