Entjudungsinstitut vor 80 Jahren gegründet
Mahnmal enthüllt

V.l.n.r. Initiator des Mahnmals und Kurator des Eisenacher Lutherhauses, Jochen Birkenmeier, EKM-Landesbischöfin Ilse Junkermann,  Präses der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau, Ulrich Oelschläger, Kirchenpräsident der Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig, Karl W. Schwarz, Vertreter der Evangelischen Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses in Österreich, am Mikrofon der Dezernent für Theologische Grundsatzfragen der sächsischen Landeskirche , Thilo Daniel, sowie dahinter Propst Thomas Drope von der Nordkirche.
7Bilder
  • V.l.n.r. Initiator des Mahnmals und Kurator des Eisenacher Lutherhauses, Jochen Birkenmeier, EKM-Landesbischöfin Ilse Junkermann, Präses der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau, Ulrich Oelschläger, Kirchenpräsident der Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig, Karl W. Schwarz, Vertreter der Evangelischen Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses in Österreich, am Mikrofon der Dezernent für Theologische Grundsatzfragen der sächsischen Landeskirche , Thilo Daniel, sowie dahinter Propst Thomas Drope von der Nordkirche.
  • Foto: Mirjam Petermann
  • hochgeladen von Mirjam Petermann

Unter großem öffentlichen Interesse wurde heute in der Eisenacher Bornstraße ein Mahnmal  enthüllt. Es befindet sich unweit des Gebäudes, in dem das am 6. Mai 1939 gegründete „Instituts zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben“ ansässig war.

Das Mahnmal gilt als Schuldbekenntnis von acht evangelischen Landeskirchen sowie zur mahnenden Erinnerung an die Opfer von Antijudaismus und Antisemitismus.  "Wir bekennen: Wir sind in die Irre gegangen und bitten um Vergebung", sagte die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann.

Zu Enthüllung waren Vertreter von sechs Landeskirchen dabei: Neben der EKM-Landesbischöfin der Kirchenpräsident der Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig, der Dezernent für Theologische Grundsatzfragen der sächsischen Landeskirche , Thilo Daniel, Propst Thomas Drope von der Nordkirche, der Präses der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau, Ulrich Oelschläger, sowie Karl W. Schwarz als Vertreter der Evangelischen Kirche Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses in Österreich.

Das etwa zwei mal anderthalb Meter große Mahnmal wurde von Marc Pethran von der Leipziger Firma KOCMOC nach inhaltlichen Anregungen der Stiftung Lutherhaus Eisenach entworfen, ausgeführt wurde es von der Fa. Obornik Werbetechnik KG aus Hildesheim.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen