Studientag zu Beichte und Vergebung

Jena (G+H) – Umkehr sei schwer, bedeute Arbeit, führe jedoch in die offenen Arme Gottes, sagte Landesbischöfin Ilse Junkermann beim Studientag der Theologischen Fakultät Jena. Dieser widmete sich den Chancen des Neuanfangs. In der Kirchengeschichte gebe es leuchtende Beispiel für Umkehr, so die Bischöfin. Doch oft meine die Kirche, sie sei auf dem richtigen Weg und – manchmal erst nach Jahrhunderten – werde deutlich, dass es der falsche Weg gewesen sei.
Als ein positives Beispiel für Buße in Mitteldeutschland führte Junkermann die Versöhnung mit den sogenannten Wiedertäufern an. Im Mittelalter wurden sie von den Anhängern der neuen reformatorischen Bewegung zum Teil blutig verfolgt. Im Januar 1530 sind in Reinhardsbrunn zwei Frauen und vier Männer hingerichtet worden, weil sie sich zur Erwachsenentaufe bekannt hatten. Für sie wurde 483 Jahre später, Anfang des Jahres 2013, in Reinhardsbrunn eine Gedenkstele enthüllt. Dies sei ein wichtiger Beitrag für Versöhnung gewesen.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.