Kein Alkohol, nichts Süßes und kein Streit 

Worauf Bischöfe und Kirchenpräsidenten in der Passionszeit verzichten

Evangelische Bischöfe und Kirchenpräsidenten verzichten während der Fastenzeit am ehesten auf Alkohol und Süßigkeiten. Das hat eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea unter den 20 evangelischen Landeskirchen sowie unter freikirchlichen Leitern ergeben.
Mit der 40-tägigen Passionszeit von Aschermittwoch bis Karsamstag beginnt die Vorbereitung auf das Osterfest. Ganz oben auf der Verzichtsliste der Kirchenleiter stehen Alkohol und Süßigkeiten. Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, will nicht nur auf Alkohol verzichten, sondern sich auch beim Essen einschränken.
Der Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig (Dessau), wird Süßigkeiten fasten. Das sei eine gute Übung für den Geist und gesund für den Körper. Liebig: »Die spirituelle Dimension des Verzichtes auf bestimmte Nahrungs- oder andere Genussmittel hat sich mir allerdings noch nicht erschlossen.«
Auch der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July (Stuttgart), möchte Süßem entsagen. Die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann (Magdeburg), hat vor, auf Fleisch zu verzichten. Das sei einerseits gesund, andererseits ein Beitrag zu einer gerechteren Welt.
Der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Michael Diener (Kassel), hat vor, auf Streit zu verzichten: »Schon seit einiger Zeit reagiere ich auf aus meiner Sicht ungerechtfertigte direkte oder indirekte Angriffe nicht mehr.« Er mache gute Erfahrungen damit und spreche lieber ein Gebet für die Betreffenden. Zudem wolle er seine Facebook-Nutzung während der Fastenzeit einschränken.
Einige Kirchenleiter verzichten aber auch aufs Fasten, etwa der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung (Darmstadt), der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein (Kassel), der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski (Düsseldorf), sowie der Präsident der Vereinigung Evangelischer Freikirchen, Christoph Stiba (Wustermark bei Berlin).
(idea)

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen