USA: Kirchen rufen zum Widerstand auf

Washington (idea) – Rund elf Millionen Einwanderern ohne Papiere könnte nach dem Amtsantritt des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump am 20. Januar die Abschiebung drohen. Das wollen mehr als 300 Kirchengemeinden des Landes nicht hinnehmen und möglichst vielen Migranten Asyl anbieten. Das berichtet die Internetzeitung »Christian Post«. Trumps Pläne, illegale Einwanderer auszuweisen, seien deutlich offensiver als das Abschiebeprogramm von Barack Obama.
Die Gemeinden haben sich in einer landesweiten Kirchenasylbewegung zusammengeschlossen und zum »heiligen Widerstand« aufgerufen. In einer Petition heißt es, dass eine neue Phase der US-Geschichte begonnen habe, in der durch eine Politik der Angst eine Atmosphäre des Rassismus und des Fremdenhasses geschürt werde. Man werde nicht zulassen, dass Menschenrechte mit Füßen getreten werden: »Wir sind bereit, die Türen unserer heiligen Räume zu öffnen und Menschen aufzunehmen, die Abschiebung und Diskriminierung gegenüberstehen.«

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.