Indien: Religion im Wahlkampf untersagt

Neu-Delhi (epd) – Wenn Politiker in Indien Religionszugehörigkeit zum Stimmenfang nutzen, ist das nicht statthaft: Das Oberste Gericht in Neu-Delhi entschied am Montag nach Berichten der indischen Nachrichtenagentur PTI, dass die verbreitete Wahlkampfpraxis als Korruption zu werten ist. Auch das Werben um Stimmen mit Bezug auf Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse, Kaste oder Sprachgemeinschaft ist dem Urteil zufolge nicht erlaubt. Religion habe im Wahlprozess keinen Platz, dieser sei eine säkulare Angelegenheit, zitierte die Zeitung »Times of India« aus dem Urteil. Der Bezug zu Gott sei hingegen die Sache jedes Einzelnen. Für die kommenden Monate stehen Wahlen in mehreren indischen Unionsstaaten an.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.