Namen

Heimat bedeutet für Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, sich zugehörig zu fühlen – unabhängig davon, woher man kommt und wie man lebt. »Und Heimat ist nicht ohne Freiheit und Offenheit denkbar«, betonte sie. Als Christin sei für sie aber auch ihr Glaube Heimat. »Wenn mir ein Wort, ein Satz oder eine Idee für mein Leben fehlt, fallen mir zuerst Bibelzitate ein«, sagte die gebürtige Thüringerin, die zwischen 2009 und 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland war.

Der Arzt und Entertainer Eckart von Hirschhausen fordert mehr Anerkennung für Pflegekräfte. »Wir kriegen es einfach nicht hin zu sagen, dass Pflege ein ehrenwerter Beruf ist«, kritisierte er. »Es braucht auf einer Station nicht eine Pflegekraft für 40 Patienten, sondern drei.« Das deutsche Gesundheitswesen sei medizinerlastig, während viele der anderen Berufsgruppen deutlich zu kurz kämen, kritisierte der Mediziner. Der Mangel an Pflegekräften könne dem Land noch »auf die Füße« fallen.

Mehr Frauen in leitender Position in der evangelischen Kirche wünscht sich Margot Käßmann. »Meine Kirche sollte aus Eigennutz mehr Frauen in Führungspositionen holen», sagte die ehemalige hannoversche Landesbischöfin und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD): »Eine Quote könnte helfen, aber wir haben sie gar nicht nötig.« In Leitungspositionen bleibe es für Frauen schwieriger als für Männer, Familie und Beruf zu vereinbaren. In diesem Punkt sei die Kirche ein Spiegel der Gesellschaft. Hinzu komme, dass Religion einen »Hang zum Patriarchat« habe.

Der kanadische Pop-Sänger Justin Bieber (23) will ein von ihm gemaltes Bild mit dem Namen »Calvary« (Kalvarienberg/Golgatha) für einen guten Zweck verkaufen. Es zeigt den Hügel Golgatha – der Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde – und ein Kreuz. Der Erlös soll an die Opfer der Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien gehen, schrieb Bieber auf »Instagram«. Wann und wie der Verkauf genau stattfinden soll, ist noch nicht bekannt. Bieber hat sich wiederholt öffentlich zu seinem christlichen Glauben bekannt.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.