Achtzehn Beratungsstellen gibt es aktuell in Thüringen
Festgottesdienst zum Jubiläum 75 Jahre Kreisdiakoniestellen

18 Kreisdiakoniestellen bieten in Thüringen Hilfe an.
  • 18 Kreisdiakoniestellen bieten in Thüringen Hilfe an.
  • Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de
  • hochgeladen von susanne sobko

Das 75-jährige Bestehen der Kreisdiakoniestellen wird am Freitag (3. September) um 15 Uhr in Eisenach mit einem zentralen Festgottesdienst in der Georgenkirche gefeiert. Die Predigt übernimmt Oberkirchenrat Eberhard Grüneberg i. R., Grußworte halten Christan Stawenow, Regionalbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), sowie Vertreter von Caritas und Diakonie Mitteldeutschland. Eisenach ist der Ursprungsort der damaligen Kreisstellen des Evangelischen Hilfswerkes in Thüringen. Heute gibt es achtzehn Kreisdiakoniestellen in Thüringen, die Menschen in unterschiedlichen Notlagen beraten.

1946 entstanden die Kreisstellen des Evangelischen Hilfswerkes in Thüringen. Bis heute existieren in den meisten Thüringer Kirchenkreisen der EKM lebendige Kreisdiakoniestellen, darunter in Weimar. Neben Seelsorge und Verkündigung bekennt sich der Kirchenkreis Weimar damit zu seiner sozialdiakonischen Verantwortung vor Ort. „Viele der Themen von damals sind heute wieder hochaktuell und machen die Arbeit unverzichtbar. In der Weimarer Kreisstelle für Diakonie ist es wie vor 75 Jahren möglich, schnell und unbürokratisch auf Notlagen zu reagieren. Gleichzeitig hat sich unsere Gesellschaft verändert und die sozialdiakonische Arbeit heute basiert auf zwei Impulsen: sie ist lebensweltorientiert und hat fachlich hohe Standards“, sagt Antje Odenthal, Leiterin der Kreisstelle in Weimar.

Hintergrund:

Unter den Eindrücken des beendeten Zweiten Weltkrieges trafen sich in den ersten
Septembertagen des Jahres 1945 in Eisenach Vertreter der Evangelisch-Lutherischen
Landeskirche Thüringens, um zu besprechen, wie der überwältigenden Not von Heimkehrenden und Flüchtlingen entgegengetreten werden könne. Von seelsorgerischer
Begleitung über vielfältige Hilfen der Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Bekleidung und Heizmaterialien bis hin zu Regenerationsangeboten für traumatisierte und ausgezehrte Menschen entstand 1946 ein vielfältiges Hilfsnetzwerk. Hilfslieferungen aus der Bevölkerung, vom Internationalen Roten Kreuz, aus zahlreichen Ländern wie Schweden, der Schweiz, den Niederlanden und afrikanischen Ländern galt es zu koordinieren und gezielt zu verteilen. Parallel sollte Selbsthilfe und Selbstbefähigung der Betroffenen ermöglicht werden. Dies machte den Aufbau einer organisierten Struktur notwendig.

Der Termin im Überblick:

3. September (Fr), 15 Uhr, Eisenach, Georgenkirche
Zentraler Festgottesdienst zum 75-jährigen Jubiläum der Kreisdiakoniestellen

Autor:

susanne sobko

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen