Fuß vom Gaspedal

Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes …
Römer 12, Vers 2

Von Edward Drath

Vor ein paar Jahren stutzte ich beim Blick auf den Spritverbrauch meines Autos. Dessen Durchschnitt stieg von Jahr zu Jahr. Damals befanden wir uns im Zeitalter der hohen Preise an den Tanksäulen, und so tat dieser Umstand – bei allem ökologischem Empfinden, möglichst wenig Sprit zu verbrauchen – vor allem meinem Geldbeutel weh. Das wurmte mich, gibt es doch Schöneres, wofür es sich lohnt, sein Geld auszugeben, als die Bewegungsfähigkeit eines Autos zu sichern.
Ich machte mich auf die Suche nach möglichen Gründen und beobachtete unter anderem meinen Fahrstil. Dabei fiel mir auf, dass ich recht flott beschleunigte – besonders in den Momenten, wenn ich unter Zeitdruck stand. Die Entdeckung ließ mich nicht los. Ich wollte es anders versuchen. Jedes Mal, wenn mir auffiel, dass ich flott beschleunigte, nahm ich für einen Moment den Fuß vom Gaspedal und beschleunigte dann nochmals – aber behutsam. Es dauerte einige Wochen, bis ich feststellte: Mein Fahrverhalten war anders geworden. Ich war bedächtiger beim Beschleunigen. Auch sonst war ich ruhiger unterwegs. Und mein Auto war hinsichtlich seines Durstes genügsamer geworden. Der Ärger über die zunehmenden Kosten für meinen fahrbaren Untersatz hatte mich dazu gebracht, etwas bei mir zu ändern. Ja, ich wurde verändert, verwandelt. Aus einem oft unter Druck stehenden Autofahrer war ein zumeist entspannter geworden.
Doch ehrlicherweise muss ich eben gestehen: Diese Veränderung geschah nicht durch die Erneuerung des Sinnes, zu der Paulus aufruft, nicht durch Gebete, nicht durch das Lesen in der Bibel oder geistliche Übungen, sondern aus der schnöden Sorge um das liebe Geld. Ob Gott nicht manches Mal auch auf diese Weise uns Menschen Anstoß gibt, uns selbst zu prüfen? Ob er uns mit dem Gefühl, dass hier etwas nicht stimmt, als der begegnen möchte, der uns nach seinem Willen verändern will?
Auch heute noch nehme ich von Zeit zu Zeit den Fuß vom Gaspedal – für einen Moment, um dann wieder behutsam mein Auto zu beschleunigen. Das tut mir gut. Es ist für mich der freundliche Hinweis Gottes, mich zu prüfen und von ihm verändern zu lassen.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.