UN-Weltkrisenfonds statt »Klingelbeutel«

Berlin (epd) – Angesichts zahlreicher Konflikte in vielen Regionen der Erde fordert Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Reform des Weltkrisenmanagements. Die Fähigkeiten, Krisen zu verhindern, müssten gestärkt werden. Konkret sprach er sich für einen Weltkrisenfonds bei den Vereinten Nationen (UN) in Höhe von zehn Milliarden Euro aus, der den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden soll: »Wir müssen weg vom Klingelbeutel und brauchen feste Zusagen«, sagte Müller. Es sei beschämend, dass die Hilfsorganisationen zu Anfang jeden Jahres auf Geberkonferenzen um Unterstützung für ihre Projekte bitten müssten.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.