Kinder sterben nach Impfung im Südsudan

Genf/Juba (epd) – Der dilettantische Ablauf einer Impfkampagne hat dazu geführt, dass im Südsudan, in dem seit 2013 Bürgerkrieg herrscht, bei einer Masernimpfung 15 Kinder gestorben sind. So sei vier Tage lang dieselbe Einwegspritze genutzt worden, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Eine Untersuchung unter Leitung der südsudanesischen Gesundheitsbehörden habe zudem ergeben, dass der Impfstoff nicht gekühlt worden sei. Die Kinder starben an Blutvergiftung. Der WHO-Sprecher betonte, der Impfstoff selber sei nicht für die Todesfälle verantwortlich. Auch habe kein Mitarbeiter der WHO an der Impfung in Nachodokopele teilgenommen. Dies sei in solchen Fällen auch nicht üblich.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen