Fanal einer Selbsttäuschung

Friedrich Schorlemmer
2Bilder
  • Friedrich Schorlemmer
  • Foto: privat
  • hochgeladen von EKM Süd

Kritik: Ostdeutsche Theologen ziehen negative Bilanz des Reformationsjubiläums

Knapp zwei Monate vor Abschluss der Feiern zum 500. Reformationsjubiläum ziehen die ostdeutschen Theologen Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff eine kritische Bilanz des Gedenkjahres. Auf dem Weg zum 31. Oktober 2017 sei es versäumt worden, die »Krise der Kirche in der säkularen Gesellschaft offen anzusprechen« und neue Visionen zu entwickeln, heißt es in dem Memorandum »Reformation in der Krise – Wider die Selbsttäuschung«. Ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wies die Argumentation der beiden prominenten Protestanten aus Wittenberg und Leipzig zurück. Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, hob indes die positiven Erfahrungen hervor, die bei den regionalen Kirchentagen gemacht worden seien. Die Reformationsbotschafterin der EKD, Margot Käßmann, reagierte mit Zurückhaltung auf die Streitschrift. Nach dem Reformationstag werde die 500-Jahr-Feier selbstverständlich ausgewertet, dabei werde auch das Memorandum der beiden Pfarrer berücksichtigt.
Schorlemmer und Wolff schreiben, vor allem die Kirchentage auf dem Weg seien »zum Fanal einer grandiosen Selbsttäuschung« geworden. Der Kirchentagsapparat habe den acht mitteldeutschen Austragungsstädten ein »Mammutprogramm übergestülpt«, kritisierten der langjährige Leipziger Thomaskirchen-Pfarrer Wolff und Schorlemmer, der in das Jubiläumsprogramm in der Lutherstadt eingebunden war.
Sechs regionale Protestantentreffen hatten Ende Mai den zentralen Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin begleitet. Insgesamt kamen zu den dreitägigen Regional-Kirchentagen etwa 50 000 Besucher. Insbesondere die Besucherzahl von 15 000 in Leipzig blieb hinter den Erwartungen zurück.
Der Bedeutungsverlust der Kirchen schreite mit wachsender Intensität voran, heißt es in dem Memorandum von Schorlemmer und Wolff, über das zuerst die »Leipziger Volkszeitung« berichtet hatte. Kritik üben die Autoren auch an dem 2006 initiierten Reformprozess der EKD. Dieser sei mehr oder weniger im Sande verlaufen: »Was damals ›Leuchtfeuer‹ entfachen sollte, ist mehr oder weniger erloschen. Feuer kann eben nicht kirchenamtlich ›von oben‹ verordnet werden.«
Schorlemmer und Wolff beobachten zudem einen »dramatischen Traditionsabbruch« in den Gemeinden vor Ort. »Glaube und Bildung, durch die Reformation miteinander verbunden, fallen heute auseinander«, beklagen die Theologen weiter: »Wenn wir dem faktischen biblischen Analphabetismus und dem Traditionsabbruch innerhalb der Kirchen nicht offensiv begegnen, wird sich die Kirche weiter marginalisieren.«(epd)

www.wolff-christian.de

Friedrich Schorlemmer
Christian Wolff
Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.