Zerreißprobe für die »Meile«

Ute Kopp, Referentin des Kirchenkreises Magdeburg
  • Ute Kopp, Referentin des Kirchenkreises Magdeburg
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Nazi-Aufmärschen zu Jahrestagen der Zerstörung Magdeburgs 1945 setzten Tausende Magdeburger die »Meile der Demokratie« entgegen. Erfolgreich. Diesmal meldete sich auch die AfD an, woraufhin sich namhafte Akteure zurückziehen. Der Meile am 20. Januar droht eine Zerreißprobe. Der Kirchenkreis bleibt. Renate Wähnelt sprach mit Kreisreferentin Ute Kopp.

Wollte der Kirchenkreis absagen?
Kopp:
Wir dachten darüber nach. Aber wir wollen die Bühne der öffentlichen Meinungsäußerung nicht beitragslos parteipolitischen Interessen überlassen. Viele Akteure, vor allem Schulen, möchten wir unterstützen. Wir signalisieren: Wir lassen uns nicht verdrängen.

Reagiert der Kirchenkreis auf die AfD-Teilnahme?
Kopp:
Landesbischöfin Ilse Junkermann ist dabei, Domprediger Jörg Uhle-Wettler, Landesjugendpfarrer Peter Herrfurth und Felix Kalbe vom Landesjugendkonvent werden Statements abgeben. Bands spielen. Die Selbstdarstellung der AfD sehen wir sehr kritisch und widersprüchlich.
Wir zeigen, was uns wichtig ist: Engagement für ein demokratisches Sachsen-Anhalt. »Nächstenliebe verlangt Klarheit«, so steht es auf unserem Banner. Jeder Mensch soll bewusst hinschauen und bewusst entscheiden. Nur so kann er Fehler erkennen und korrigieren.

Hat sich die »Meile« überlebt?
Kopp
: Wir beobachten, was sich um den 16. Januar entwickelt. Unser Engagement für Demokratie und für Magdeburg unter dem Motto »Eine Stadt für alle« steht nicht in Frage. Wir beteiligen uns an der Entwicklung eines angemessenen Formates.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.