Aus Leid wird Freude

So wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen.
Johannes 6, Vers 57 b

Von Reinhard Simon

Das große Thema des Sonntags in der Halbzeit zwischen Aschermittwoch und Osterjubel ist die Erfahrung einer Verwandlung von Leiden in Freude. In die aufgebrochene Erde unseres Lebens wird das Samenkorn des Glaubens gesät …
Das 6. Kapitel des Johannesevangeliums blickt voraus auf das Passahfest, das Fest der Befreiung, der großen Verwandlung, auf »die Nacht, in der Christus die Fesseln des Todes zerriss«. Es erzählt, wie die vielen satt wurden – was für ein Zeichen! Und dass sie nach ihm fragten. Ihr Leben spiegelte sich in der Wüstennot Israels, im Manna, das einst hatte überleben lassen, im Murren und der Abwendung von dem, der doch ihr Leben war.
Der Kreis um Jesus wird immer kleiner, wieder Murren und Abwendung, am Ende geht der Blick auf den Verrat.
Mittendrin (man muss von Vers 48 an lesen) ein Gespräch mit denen, für die Gott der geheimnisvolle »andere« und die Bibel »Regel und Richtschnur« ihrer ganzen Existenz war – in solcher Würdigung stehen die »Juden« (V. 52) bei Johannes! Und nun bringt Jesus dreierlei zusammen, darum die außergewöhnliche, dreifach gefüllte Wortwahl: Dass du das Brot des Alltags, diese Gabe zum Leben, teilst mit deinem Mitmenschen, dass er selbst, Jesus, in grenzenloser Liebe sein Leben teilte, Leib und Blut hingab als »tägliches Brot« zum Leben für uns, und dass drittens beides in eins »am Tisch des Herrn« die Gemeinschaft zusammenfügen sollte, die »die Kirche« heißt.
Denn was ist die Kirche anderes als eine Gemeinschaft, die es aus der Erfahrung einer so unglaublichen Gabe zu üben wagt, das Brot zu teilen und sich selbst zu geben? Alle Welt, sogar »viele seiner Jünger« finden das eine »harte Rede«. Sie aber hütet da ein Geheimnis – oder tut sie es nicht? –, dass Christus so »in ihr bleibt und sie in ihm«. Dieses Geheimnis heißt auf Latein »Sakrament« und meint nicht etwas vom Alltag Abgegrenztes, es muss ihn vielmehr kraftvoll durchdringen! Wenn also das Brot, das wir teilen, als Rose blüht …
Christus, du hast uns ein Geheimnis der Hoffnung anvertraut. Es macht uns zu lebendigen Menschen. In deiner Nähe kann Leiden in Freude verwandelt werden. Mitten in den Verhärtungen unserer Zeit öffne Herzen und Hände!

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.