Kommentar
Wer ist schuld an Corona?

Halbstarke eben. Die machen so etwas. Sprühen an die Wand „… – Du bist die Pest!!!“ Sogar mir drei Ausrufezeichen, in der Nähe der Schule. Doch halt: Nur Jugendliche?

Als Covid-19 ausbrach wurden Menschen aus Asien schief angesehen. Donald Trump sprach vom China-Virus. Daraufhin gab China den USA die Schuld. Jetzt wird aus Afrika gemeldet: Weiße werden bedroht und für das Virus verantwortlich gemacht.

Die Motive dafür sind unterschiedlich. Aber das Muster ist gleich. Wenn etwa Schlimmes geschieht, so muss jemand schuld sein – jemand anderes. Kein Schulmädchen, kein Schuljunge soll „die Pest“, soll „Corona“ sein. Nein, es sind gerade ganze Länder, die den Sündenbock hergeben müssen.

Oder den Homosexuellen wird die Schuld zugeschoben, so wie bei AIDS in den 1980er Jahren. Gemeldet wurde: Der irakische Kleriker und Politiker Muktada al-Sadr und der ukrainische Patriarch Filaret meinen, die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe habe zur Verbreitung des Virus geführt.

Verantwortlich gemacht werden aber auch die Fleischindustrie oder gar die chinesische Fledermaussuppe.

Leute, schaltet euren Kopf ein, so möchte man da rufen. Oder blickt mal auf diese Szene im Johannesevangelium: Als die Jünger einen blind geborenen Mann sehen, fragen sie Jesus: Wer ist daran schuld? Er selbst, oder seine Eltern? Jesus antwortet: Weder er noch sie.

Aber dann doch wenigstens wir alle?

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat „das Gefühl, dass sich die Erde gegen die Menschen und ihr Tun wehrt“ und kommt auf „Macht, Gier, Profit“ und „Umweltkatastrophen“ zu sprechen.

Ein alter Bauer auf dem Wochenmarkt in Weimar sagt in traurigem Ton beim Kartoffelkauf Ähnliches: Wir haben uns in den letzten Jahren zu wenig um die Erde gekümmert. Jetzt wehrt sich die Natur mit dem Virus.

Ob man dem etwas abgewinnen kann oder nicht: Wir, das heißt zumindest nicht: die Anderen. Und wenn es die Erde ist, die sich da wehrt? Dann ist sie in der Hand ihres Schöpfers. Mit ihm machen wir Menschen gerade eine doppelte, alt-neue Erfahrung.

Im Schöpfungspsalm 104 heißt es: „Wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt. Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie.“ Beides erleben wir in diesen Tagen.

Autor:

Dr. Sebastian Kranich aus Gotha

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen