Ein Versuch, die Strategien der Angstmacher zu entlarven

Die Studentenrevolte von 1968 hat in der alten Bundesrepublik viel verändert – und auch viel für die Neue Rechte getan. Das jedenfalls behauptet der Kultursoziologe Thomas Wagner in seinem Buch »Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten«, das er in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt vorstellte.

Von Diana Steinbauer

Der Kultursoziologe, der sich selbst politisch eindeutig links einordnet, will mit seinem Buch entlarven, was die Neue Rechte denkt, wie sie arbeitet und argumentiert und woher sie ihre modernen Vorbilder nimmt.
Die Hintergründe und Ziele der 68er-Bewegung und der Rechten liegen völlig auseinander. Dennoch habe sich, so Wagner, die Rechte viel von den 68ern abgeschaut. So nutze die sich nach dem Krieg neu konstituierende Rechte neues modernisiertes rechtes Denken und die Provokationsmethoden der Studentenbewegung. Man wollte wie sie auffallen, polarisieren und mit den eigenen Themen ins Bewusstsein der anderen Milieus gelangen.
Heute ist die Neue Rechte, die im steten Austausch mit identitären Bewegungen unter anderem in Frankreich und Österreich steht, international und eine, wenn auch kleine, aber wachsende intellektuelle Gruppe. Sie allein mit dem »Nazi-Etikett« zu versehen und sich einer Debatte mit ihnen zu verschließen, erklärte Wagner in der Diskussion mit Gästen der Buchvorstellung für falsch.
Für ihn ist klar: Dialog führt weiter als Dialogverweigerung. Gerade weil die Neue Rechte sich um die klassischen linken Themen der sozialen Frage und Verteilungsgerechtigkeit bewerbe und damit versuche, den linken und sozialdemokratischen Parteien vor allem im Osten das »Wasser abzugraben«, werde sie weiter erstarken, prognostizierte Wagner. Sie sei darum nicht einfach vom Diskussionstisch zu fegen. »Die Sozial-Rechte will eine Volkspartei sein«, betonte Wagner. »In ihrem, wie in unserem Sinne.«
Wagners Buch ist der Versuch, zu entlarven, was die Neue Rechte wirklich denkt und bewegt, um ihr angemessen begegnen zu können. Ein Auftrag, der uns, so Wagner, so schnell nicht wieder loslassen wird.

Thomas Wagner: Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten, ISBN 978-3-351-03686-7, Aufbau Verlag 2017, 352 Seiten, 18,95 Euro
Bezug über den Buchhandel oder den Bestellservice Ihrer Kirchen­zeitung: Telefon (0 36 43) 24 61 61

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen