Corona
Ohne Werkstattbetrieb keine Tagesstruktur

Die Werkstatt am Kesselbrunn ist auf Anordnung des Freistaats aufgrund der allgemeinen Corona-Lage bis dato noch geschlossen. Die Einrichtung gehört zum Marienstift Arnstadt und ist die älteste Behindertenwerkstatt in den neuen Bundesländern.
  • Die Werkstatt am Kesselbrunn ist auf Anordnung des Freistaats aufgrund der allgemeinen Corona-Lage bis dato noch geschlossen. Die Einrichtung gehört zum Marienstift Arnstadt und ist die älteste Behindertenwerkstatt in den neuen Bundesländern.
  • Foto: Marienstift Arnstadt
  • hochgeladen von Beatrix Heinrichs

Bochum (epd) – Die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie sind auch in der Behindertenhilfe zu spüren. "Mit der Schließung der Werkstätten ist die Beschäftigung und somit die Tagesstruktur für viele Menschen mit Behinderung von heute auf morgen weggebrochen", sagt Birgitta Neumann, die als Unternehmensberaterin das Krisenmanagement einer Behinderteneinrichtung in Nordrhein-Westfalen übernommen hat. Die Folge: Die in Betreuung lebenden Menschen müssten seit Ausbruch der Corona-Krise in ihrem Wohnbereich intensiver begleitet werden. Die bevorstehenden Lockerungen, zu denen die Öffnungen der Werkstätten sowie das Ende der Besuchsverbote gehören, stellten die Behindertenträger vor erneute logistische Herausforderungen. "Es ist ja kein Schritt zurück in eine hundertprozentige Normalität. Wir müssen weiterhin die Auflagen wie den Mindestabstand berücksichtigen."
Der erhöhte Betreuungsaufwand, der zum Schutz der Bewohner erforderlich sei, werde mit dem bisherigen Personaleinsatz kaum zu leisten sein, ist Neumann überzeugt. "Es braucht daher eine öffentliche und unterstützende Diskussion, wie die Kosten, die das in den Einrichtungen verursachen wird, refinanziert werden können." Darüber hinaus wünscht sich die Sozialexpertin eine höhere Wertschätzung der Arbeit, die in der Eingliederungshilfe geleistet wird. Die einmaligen Gehaltsprämien von mindestens 1 000 Euro, die Altenpflegerinnen und Altenpfleger in der Corona-Krise erhalten sollen, sollten auch in anderen Sozialberufen bezahlt werden, forderte Brigitta Neumann.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen