Posaunen und Trompeten verkündigen

Konzert: Wo Bläserinnen und Bläser musizieren – ob im kleinen Chor oder einem ganz großen wie beim Kirchentag auf dem Weg 2017 in Dessau-Roßlau – hören die Menschen gerne zu.
2Bilder
  • Konzert: Wo Bläserinnen und Bläser musizieren – ob im kleinen Chor oder einem ganz großen wie beim Kirchentag auf dem Weg 2017 in Dessau-Roßlau – hören die Menschen gerne zu.
  • Foto: Johannes Killyen
  • hochgeladen von Evangelische Landeskirche Anhalts

Musik: Das nächste Landesposaunenfest Anhalts wird vom 1. bis 3. Juni in Gernrode gefeiert. Über den Stand der Vorbereitungen und die Blasmusik sprach Angela Stoye mit Steffen Bischoff, der seit 2004 Landesposaunenwart ist.

Herr Bischoff, Sie stecken mitten in den Vorbereitungen. Wie viele Bläserinnen und Bläser werden in Gernrode erwartet?
Bischoff:
Es werden etwa 100 Bläser aus Anhalt plus Gäste aus unserer Partnerkirche der Pfalz anreisen.

Auf welche Musikstücke und -stile dürfen sich die Besucher des Festes freuen?
Bischoff:
Auf eine große Vielfalt an Stilrichtungen. In der Festwoche vom 28. Mai bis 1. Juni spielen verschiedene Posaunenchöre aus Anhalt in den Orten um Gernrode Abendserenaden. Am 2. Juni, einem Sonnabend, gibt es um 14 Uhr im Schlosspark zu Ballenstedt eine Serenade mit einem sommerlichen Programm. Da spielen wir auch Lieder zum Mitsingen. Ebenfalls am Sonnabend geben der Landesjugendposaunenchor »Youth in Brass« und der Bläserkreis der Landeskirche Anhalts um 17 Uhr in der Stiftskirche St. Cyriakus zu Gernrode ein Konzert mit mehrchöriger Musik aus verschiedenen Epochen. Am Sonntag sind alle Bläserinnen und Bläser um 10.30 Uhr im Festgottesdienst in Gernrode zu einem großen Chor vereint.

Sie selber spielen seit Ihrem zehnten Lebensjahr Trompete. Wieso ist es gerade dieses Instrument geworden?
Bischoff:
Ganz einfach: Dahin bin ich durch Zuhören gekommen. Ich bin in Gnadau aufgewachsen. Zum Gemeindeleben gehörte ein Posaunenchor,
da spielte ich dann eines Tages mit. Später habe ich nach meiner Lehre und der Arbeit als Autoschlosser Musik
mit den Abschlüssen Diplom-Musikpädagoge und musikalische Früherziehung studiert. Letzteres hilft mir heute sehr bei meiner Arbeit mit den Jugendlichen.

Sie meinen sicher das 2009 in Bernburg gestartete Projekt »Klassenmusizieren« in der Schule. Wie hat sich das entwickelt?
Bischoff:
Sehr gut. Am Bernburger Martinszentrum haben wir seitdem stets konstante Teilnehmerzahlen und seit 2014 einen eigenen Posaunenchor, der aus teilnehmenden Kindern hervorgegangen ist.
In Zerbst gibt es das »Klassenmusizieren« seit 2010 an der Bartholomäi-Gemeinde, in Dessau seit dem vorigen Jahr – jeweils in der dritten und vierten Klasse. Im Moment befinden sich etwa 70 Kinder in sechs Gruppen an drei Schulen und in fünf Folgegruppen an den örtlichen Posaunenchören.

Das klingt gut …
Bischoff:
Ja, finde ich auch. Es ist ein Erfolgskonzept, das auf jeden Fall weitergeführt und ausgebaut werden sollte. Die Kinder werden in den dritten Klassen der evangelischen Grundschulen in den oben genannten anhaltischen Städten jeweils abgeholt und bis zur siebenten Klasse in die Posaunenchöre geführt. Haben die Mädchen und Jungen einmal Freude am Musizieren im Posaunenchor gefunden, bleiben sie auch. Nur sehr wenige von ihnen verlassen uns wieder.
Somit begleiten wir die Kinder und Jugendlichen direkt in das aktive Gemeindeleben, lassen sie durch die Musik, durch Andachten in den Chören und Mitwirkung in Gottesdiensten aktiv an der Verkündigung des Evangeliums mitwirken. Diese Prägung wird die Jugendlichen ihr ganzes Leben begleiten.

Wie viele Bläserchöre gibt es in der anhaltischen Landeskirche?
Bischoff:
Zurzeit sind es 14 Chöre mit insgesamt 280 Mitgliedern.
Wie sehen Sie die fernere Zukunft der Bläserchöre in der Landeskirche?
Bischoff: Die Zahl der Bläserinnen und Bläser in den Posaunenchören Anhalts steigt stetig und das »Klassenmusizieren« in den Schulen ist, wie gesagt, ein Erfolgskonzept. Offenbar schätzen die Bläserinnen und Bläser die Generationen übergreifende Gemeinschaft in den Chören und setzen sich gerne dafür ein.
Mit Blick auf das geplante »Anhaltische Verbundsystem« schätze ich, dass es Spielraum eröffnet, um das Personal besser an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen.

Zurück in die nahe Zukunft. Was erhoffen Sie sich vom Gernröder Landesposaunenfest?
Bischoff:
Ein solches Fest ist immer ein Höhepunkt im Leben der gastgebenden Kirchengemeinde sowie für die Bläserinnen und Bläser. Und wenn, wie bei zurückliegenden Anlässen, ein großes Publikum kommt, sich von der Musik berühren lässt und mit ihr mitgeht, ist das einfach nur schön.

Konzert: Wo Bläserinnen und Bläser musizieren – ob im kleinen Chor oder einem ganz großen wie beim Kirchentag auf dem Weg 2017 in Dessau-Roßlau – hören die Menschen gerne zu.
Landesposaunenwart Steffen Bischoff ist seit 14 Jahren in diesem Amt.
Autor:

Evangelische Landeskirche Anhalts aus Dessau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen