Aktion in Nordhausen
Troststerne zum Abpflücken und Verschenken

Troststerne zum Abpflücken in Nordhausen.
  • Troststerne zum Abpflücken in Nordhausen.
  • Foto: W.-J. von Biela
  • hochgeladen von Regina Englert

„Lasst die Sterne leuchten!“ - diesem Aufruf schließen sich die Frauenberg- und Blasii-Gemeinde an und meinen damit die traditionellen Weihnachtsterne, die an vielen Stellen schon verschwunden sind.  Auch wenn in den Kirchen allmählich die Weihnachtsbäume abgebaut und die Krippen weggestellt  werden, soll der Stern doch weiter leuchten - grade wenn es dunkel ist, da ist sich die Gemeinde einig. "Mehr als sonst brauchen Menschen in diesen Wochen ein Zeichen, das einen Weg zeigen kann, ein Hoffnungs- und Mutzeichen", erklärt Pfarrer Wolf-Johannes von Biela die Idee dahinter.
In St. Blasii wie auch in der Frauenbergkirche werden aus Verantwortung füreinander im Januar keine Gottesdienste gefeiert, so haben es die Gemeindekirchenräte beschlossen.
Aber die Weihnachtssterne leuchten noch, innen und außen. Und: in beiden Kirchen liegen kleine "Trost-Sterne" bereit, die ausdrücklich zum Mitnehmen und Weitergeben gedacht sind. Sie könnten einfach auf Fensterbrettern, vor den Türen oder in den Briefkästen der Menschen landen und ein Zeichen der Verbundenheit sein - trotz aller Kontaktbeschränkungen. „Du siehst grade so traurig aus - deshalb schenke ich dir heute einen Stern. Er wird dir grade in dunkler Zeit leuchten und dich erinnern, dass du nicht allein bist unter dem Himmel! Aber versprich mir eines: wenn deine Tränen wieder getrocknet sind, dann reiche deinen Stern weiter an einen anderen Menschen, der ihn grade braucht. Auch er wird diesen Stern wieder weiter verschenken, so dass daraus eines Tages eine Lichterglanzkette des Trostes wächst", heißt es in der Anleitung. 
Die Sterne hängen auf dem Blasiikirchplatz und liegen sowohl in der Blasii- als auch der Frauenbergkirche bereit, die beide täglich von 10-16.00 Uhr zum stillen Gebet geöffnet sind.
Mittlerweile verschenkt auch der Pfarrbereich Ellrich Troststerne in seinen geöffneten Kirchen. Eine davon die St.-Johannis-Kirche in Ellrich, die gerade Schlagzeilen mit ihrem Startschuss zum Umbau zur Begegnungs- und Netzwerkkirche gemacht hat.

Autor:

Regina Englert

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen