Ausstellung in Stendal
„Die Tänzerin von Auschwitz“ in der Marienkirche

Das Tanzen half der Jüdin Roosje Glaser, schlimme Jahre zu überstehen.
2Bilder
  • Das Tanzen half der Jüdin Roosje Glaser, schlimme Jahre zu überstehen.
  • Foto: Roosje Glaser Foundation
  • hochgeladen von Angela Stoye

Das Leben der niederländischen Auschwitz-Überlebenden Roosje Glaser steht im Mittelpunkt der Wanderausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz“. Sie wird am 3. Juni um 19 Uhr in der Stendaler Marienkirche eröffnet. Der Autor des gleichnamigen Buches, Paul Glaser, sowie das Gesangsduo Tabea & Tobias Wollner werden dazu erwartet.
Die Schau erzählt die ungewöhnliche Lebensgeschichte der Jüdin Roosje Glaser (1914-2000) anhand von Fotos, Filmausschnitten, Texten und persönlichen Gegenständen. Sie führte in ‘s-Hertogenbosch trotz nationalsozialistischer Verfolgung eine Tanzschule und wurde nach dem Verrat ihres früheren Mannes in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Auch dort begann sie zu tanzen und legte damit den Grundstein für ihr Überleben.
Paul Glaser, ihr Neffe, stieß 1987 eher zufällig auf die Geschichte seiner Tante. Er besuchte sie in ihrer neuen Heimat Schweden und recherchierte ihre Lebensgeschichte anhand von Tagebüchern und Briefen. Sein Buch zeichnet ihre Geschichte nach und bildet auch die Grundlage für die Ausstellung, die vom Museum „Herinneringscentrum Kamp Vught“ (Erinnerungszentrum Lager Vught) erstellt worden ist.
Auf Einladung der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und in Kooperation mit der Stadtkirchengemeinde kommt die Schau nach Stendal, wo sie bis 28. Juli zu sehen sein wird. Sie sollte bereits im Januar in der Themenwoche „Denken ohne Geländer“ anlässlich des Holocaust-Gedenktages gezeigt werden. Wegen der Corona-Pandemie war das jedoch nicht möglich.
(red)

Hinweis: Die Ausstellungseröffnung findet analog statt, wenn die Inzidenzzahl im Landkreis Stendal ab 29. Mai unter 50 liegt, ansonsten wird sie aufgezeichnet und später übertragen. Zutritt mit negativem Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden), für zweifach gegen Corona Geimpfte mit Impfpass, oder für von Covid 19-Genesene mit ärztlicher Bescheinigung.
Öffnungszeiten der Kirche: montags bis freitags von 10 Uhr bis 17 Uhr, sonnabends von 10 Uhr bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie sonntags von 14 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Tanzen half der Jüdin Roosje Glaser, schlimme Jahre zu überstehen.
Paul Glaser erforschte die Lebensgeschichte seiner Tante.
Autor:

Angela Stoye

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen