Bischöfin: Hass ist keine politische Strategie

Magdeburg (epd) – Die Aschermittwochsrede des sachsen-anhaltischen AfD-Chefs André Poggenburg zeigt aus Sicht von Landesbischöfin Ilse Junkermann unverhohlenen Hass. »Die Rede hat erneut den unverblümten Hass gezeigt, mit dem die AfD Menschen diffamiert«, sagte die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). »Doch Hass ist keine politische Strategie, sondern Hass macht blind. Unsere Gesellschaft braucht Verantwortliche mit Umsicht und Weitblick und keine vor Hass und Menschenverachtung blinde Abgeordnete«, fügte Junkermann hinzu.
Die Rede Poggenburgs beim Politischen Aschermittwoch der AfD in Nentmannsdorf bei Pirna, in der er die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) diskreditierte und unter anderem von »Kümmelhändlern« und »Kameltreibern« gesprochen hatte, löste bundesweit Entsetzen und Empörung aus.

Autor:

EKM Nord aus Magdeburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.