Alternative Formen der Kirchenmitgliedschaft 

Magdeburg (idea) – Um Interessierten am christlichen Glauben einen neuen Zugang zu Kirche und Gemeinde zu verschaffen, sollte es künftig vermehrt auch alternative Formen der Kirchenmitgliedschaft geben. Dafür plädiert Landesbischöfin Ilse Junkermann in einem Beitrag der Zeitschrift »zeitzeichen« (Februar-Ausgabe). Insbesondere die »Umsonst-und-draußen«-Angebote auf den Kirchentagen 2017 hätten intensive Gespräche über Glaubens- und Lebensfragen ermöglicht, so Junkermann. Christen hatten die Besucher dabei an gedeckte Tische an öffentlichen Plätzen eingeladen. »Überaus deutlich ist so geworden: Der Zugang zu Gemeinde und Kirche kann nicht niedrigschwellig genug sein.«
Gerade mit Blick auf die schwindenden Mitgliederzahlen müsse zudem auch an die Menschen gedacht werden, »die nicht getauft und kein Kirchenmitglied sind und die dennoch gerne mitarbeiten und sich zugehörig fühlen, in der Jugendarbeit, in den Chören, in den Schulen, in der Diakonie«. Junkermann plädiert deshalb für die Schaffung von »Zugehörigkeitsräumen als Form von Mitgliedschaft«. Sie verwies auch auf eine entsprechende Formulieung im Kinder- und Jugendgesetz: »Wer kommt, gehört dazu.«

Autor:

EKM Nord aus Magdeburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.