»DenkOrt« erinnert an zerstörte Synagoge

Seit zehn Jahren besteht am Ort der einstigen Halberstädter Barocksynagoge das Kunstprojekt »DenkOrt« (im Foto die Synagogenmauer). Eingeweiht wurde es Ende November 2008. Der Künstler Olaf Wegewitz aus Huy-Neinstedt folgt mit seinem Werk dem Grundriss der Synagoge. Ein streng gefasster Weg führt zu den Orten der Liturgie des jüdischen Gottesdienstes wie Thoraschrein oder Vorlesepodest. Weil die Synagoge zerstört ist, erobert die Natur den Platz zurück.
Die 1712 eingeweihte Halberstädter Synagoge gehörte zu den schönsten in Norddeutschland. Am 9. November 1938 wurde sie geplündert, wenige Tage später begann ihr Abriss. Mit dem Kunstprojekt unter dem Titel »und der Lebende nehme sich das zu Herzen …« wird daran erinnert.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.