Betriebswirtschaft an den Nagel gehängt

Nach der Betreuung von Kindern in einem Feriencamp wusste Tamara Jakubietz (hier im Dessauer Jugendkeller), was sie beruflich machen wollte.
  • Nach der Betreuung von Kindern in einem Feriencamp wusste Tamara Jakubietz (hier im Dessauer Jugendkeller), was sie beruflich machen wollte.
  • Foto: Danny Gitter
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Porträt: Tamara Jakubietz leitet einen Treffpunkt für Jugendliche

Von Danny Gitter

Keine Entscheidung muss von Dauer sein. Man kann immer wieder neue Wege gehen. Diese prägende Erfahrung hat Tamara Jakubietz schon zwei Mal in ihrem Leben gemacht. »Kurz nach der Geburt wurde ich aus Familientradition katholisch getauft. Mit 14 Jahren habe ich aber dann die evangelische Konfirmation mitgemacht, weil meine Familie mittlerweile zu diesem Glauben gewechselt ist«, erzählt die 27-Jährige. Nach dem Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium entschied sich die Magdeburgerin zunächst, Betriebswirtschaft zu studieren. »Das habe ich aber dann abgebrochen, weil ich merkte, dass es doch nichts für mich ist«, erinnert sich Tamara Jakubietz. Die Betreuung eines evangelischen Kinderferiencamps dagegen ließ sie förmlich aufblühen. »Da wusste ich, was ich beruflich machen wollte«, erzählt sie. Die Magdeburgerin studierte dann Religionspädagogik in Berlin.
Mit ihrem Abschluss Ende des vorigen Jahres kam auch prompt der erste Job. Seit Dezember ist die Religionspädagogin Mitarbeiterin der Evangelischen Jugend Anhalts und Betreuerin des Jugendkellers im Dessauer Georgenzentrum. Ob das jetzt von Dauer ist? »Das kann man natürlich so noch nicht sagen. Jugendmitarbeiter werden älter, gründen irgendwann auch mal eine Familie und arbeiten dann vielleicht lieber dort, wo sich Beruf und Privates besser vereinbaren lassen«, beginnt sie über die noch ferne Zukunft nachzudenken.
Im Hier und Jetzt ist sie erst einmal angekommen und hat mit dem Jugendkeller noch viel vor. Um in einem märchenhaften Bild zu sprechen, hat die 27-Jährige das Objekt in der untersten Etage des Georgenzentrums in der Dessauer Innenstadt aus einem Dornröschenschlaf geholt. Eineinhalb Jahre, so ist es ihr in Erinnerung, war vor ihrem Amtsantritt im Dezember der Jugendkeller geschlossen und ihre Stelle vakant. »Ich habe quasi bei Null angefangen«, sagt Tamara Jakubietz. Als Berufsanfängerin hatte sie gleich zu Beginn einen schweren Job zu erledigen. Denn mit der langen Schließung blieben die Jugendlichen weg. Sie rührte die Werbetrommel im Internet und besuchte Konfirmandengruppen. Stück für Stück kehrte wieder Leben in den Jugendkeller ein. 17 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren aus ganz Dessau und der näheren Umgebung treffen sich mittlerweile regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, zum Erzählen, Kochen und Kickern. Über Themen, die Jugendliche bewegen, kommt Tamara Jakubietz regelmäßig mit ihnen ins Gespräch. Zum Neustart wurde auch renoviert.
»Mein oberstes Ziel ist es, den Jugendkeller wieder bekannter zu machen und für noch mehr Jugendliche einen Anlaufpunkt außerhalb ihrer Gemeinden zu bieten, vielleicht auch mehrmals pro Woche zu öffnen«, erläutert sie. Wenn die Religionspädagogin nicht im Jugendkeller arbeitet, betreut sie Jugendfahrten oder bereitet zum Teil von ihrem Zuhause in Magdeburg aus Jugendprojekte der anhaltischen Landeskirche vor, unter anderem einen Druckkunst-Workshop zu Luther und den Hochseilgarten in der Dessauer Auferstehungskirche, der dort vom 10. bis zum 30. Mai zu erleben war.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen