Anhalt(er)kenntnisse: Reformation jenseits der Fürstenkirche

Die nächste Tagung der Reihe »Anhalt(er)kenntnisse« befasst sich mit den Akteuren der Reformation »Jenseits der Fürstenkirche« in den 1520er- bis 1540er-Jahren. Dazu laden die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt, die Landeskirche Anhalts und das Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Dessau, am 26. und 27. Oktober nach Dessau-Roßlau ein (Landesarchiv, Heidestraße 21).
»Auch die Evangelische Landeskirche Anhalts führt sich auf eine Fürstenreformation zurück, die bis heute den Anteil anderer Akteure an der Reformation überdeckt«, heißt es in der Einladung. Deshalb solle bei der Tagung unter anderem erörtert werden, wie sich Adel, Klöster und Stifte sowie die Bevölkerung in Stadt und Land zur Reformation verhielten: »In welchen Zwängen standen sie dabei? Über welche Mittel verfügten sie?« Zudem geht die Tagung der Frage nach, wie es den Fürsten gelang, den Aufbau ihrer Landeskirchen mit Akzeptanz zu versehen.
Mit Blick auf die Gegenwart wird bei der Tagung auch das Spannungsfeld zwischen aktiver Gestaltung und als eingefahren erlebter Organisationsstrukturen erkundet. So steht in einer Podiumsdiskussion unter dem Thema »Jenseits der Macht?« die Rolle gesellschaftlicher und kirchlicher Kräfte heute im Mittelpunkt. (G+H)

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.