Cranach-Altar: Standort für Kopie gesucht

Kemberg (G+H) – Im Streit um den Verbleib eines nachgemalten Cranach-Altars haben sich Vertreter von Kirche und Denkmalschutz sowie die Auftraggeber des Gemäldes auf das weitere Vorgehen geeinigt. Demnach soll eine paritätisch besetzte Arbeitsgruppe einen Standort für das mehr als fünf Meter hohe Bildnis in Kemberg (Kirchenkreis Wittenberg) finden, teilte Kirchenältester Dieter Schröter auf »G+H«-Nachfrage mit.
Das Landesamt für Denkmalpflege und die Kunstgutbeauftragte der Landeskirche werden den Prozess unterstützen. Bis Ende September sollen die Vorschläge vorliegen, informierte Christian Beuchel. Der Superintendent des Kirchenkreises Wittenberg hatte das Gespräch moderiert.
Die dauerhafte Ausstellung des Gemäldes von Mariana Lepadus in der Kemberger Kirche lehnen Kunst- und Denkmalexperten sowie der Gemeindekirchenrat weiterhin ab. Dies sei bereits vor sieben Jahren deutlich gemacht worden, als erste Ideen von Kemberger Handwerkern öffentlich wurden, den zerstörten Altar nachmalen zu lassen.

Autor:

EKM Nord aus Magdeburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.