Nordhäuser Gemeinde besuchte Partnerstadt Bet Schemesch
Ein Schatz wartet auf seine Entdeckung

 Die Nordhäuser Reisegruppe beim offiziellen Foto mit der Oberbürgermeisterin von Bet Schemesch. 1. Reihe von links: Zvi Wolicki (Internationale Beziehungen der Stadt Bet Schemesch), Hauke Meinhold (Pfarrer an St. Blasii), Dr. Aliza Bloch (Oberbürgermeisterin von Bet Schemesch), Andreas Schwarze (Superintendent Kirchenkreis Südharz).
  • Die Nordhäuser Reisegruppe beim offiziellen Foto mit der Oberbürgermeisterin von Bet Schemesch. 1. Reihe von links: Zvi Wolicki (Internationale Beziehungen der Stadt Bet Schemesch), Hauke Meinhold (Pfarrer an St. Blasii), Dr. Aliza Bloch (Oberbürgermeisterin von Bet Schemesch), Andreas Schwarze (Superintendent Kirchenkreis Südharz).
  • Foto: Ivonne Stechardt-Lauer
  • hochgeladen von Regina Englert

Im Rahmen ihrer einwöchigen Israel-Reise verbrachte eine Reisegruppe der evangelischen Blasiigemeinde einen Tag in der israelischen Partnerstadt Bet Schemesch. Am Morgen des 13.02.2020 trafen 35 Thüringer und ihr Reiseleiter Pfarrer Hauke Meinhold im Rathaus der Partnerstadt ein.
Die Stadt liegt etwa 30 km westlich von Jerusalem. Dort empfing sie der Partnerschaftskoordinator Harley Stark. Für ein kurzes Treffen kam die Oberbürgermeisterin, Dr. Aliza Bloch, ins Foyer des Rathauses und begrüßte die Gäste aus Nordthüringen.
Harley Stark berichtete der Gruppe anschließend viel Wissenswertes über das Leben und die Geschichte in der Stadt. Die Stadt wurde 1950 gegründet, kurz nach der Staatsgründung Israels. Seither ist sie rasant gewachsen. Seit Beginn der Partnerschaft mit Nordhausen 1991 hat sie sich auf heute nahezu 135.000 Bürger verdreifacht.
Mit dem Reisebus ging es dann zu den bedeutenden Ausgrabungen in der Nähe, denn auch die ganz moderne Stadt hat Anfänge in der biblischen Zeit. Harley Stark führte die interessierten Besucher zu dem Ort, wo der Kampf Davids gegen Goliath stattgefunden haben muss. Gekonnt verband er den biblischen Bericht mit der Geographie Israels und den Funden der Archäologie. Alle spürten, dass hier ein Experte sprach – Harley Stark ist von Haus aus selbst Archäologe!
Zum Mittagessen ging es wieder in die Innenstadt. Dort kam auch der stellvertretende Bürgermeister dazu, um die Nordhäuser zu treffen. Dabei wurde über den Wunsch gesprochen, in Bet Schemesch und in Nordhausen die Bürger wieder stärker in die Partnerschaftsarbeit einzubeziehen und etwa eine Arbeitsgruppe zu bilden. Die intensiven Eindrücke dieses interessanten Tages werden der Partnerschaft bestimmt Schwung verleihen. Die Partnerschaft ist ein Schatz, den es zu entdecken gilt.

Pfarrer Hauke Meinhold

Autor:

Regina Englert aus Südharz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen