Thüringen wirbt für »Luther-Country«

Erfurt (epd) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wirbt in den USA für das Reformationsland Thüringen. Ramelow sagte dem MDR, es gelte bei den Amerikanern Interesse für die Zeit nach dem Reformationsjahr 2017 zu wecken. Luther und Cranach seien bekannte Markenzeichen des Landes. Außerdem gebe es hier die originalen Schauplätze der Reformation. Das sei eine emotionale Brücke für mögliche Touristen, sagte der Ministerpräsident.
Nach Angaben der Thüringer Tourismus Gesellschaft hat der US-Markt die stärksten Wachstumszahlen. Im vergangenen Jahr seien mehr als 15 000 US-Touristen nach Thüringen gekommen. Das seien fast ein Drittel mehr als im Jahr 2015. Zusammen mit Sachsen-Anhalt werde in den USA vor allem bei Protestanten für »Luther-Country« geworben, hieß es weiter.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen