Aufarbeitung geht in die nächste Runde

Erfurt (G+H) – Die Arbeitsgruppe »Christen und Kirchen im DDR-Unrechtsstaat« der Thüringer Landesregierung will sich am Freitag in der Staatskanzlei in Erfurt zu ihrer konstituierenden Sitzung treffen. Neben den Vertretern der evangelischen und der katholischen Kirche sind dazu auch die Freikirchen und die Zeugen Jehovas eingeladen. Die Arbeitsgruppe will die Diskriminierung von Christen in der DDR und ihre Wirkungsgeschichte aufarbeiten. Oberkirchenrat Christhard Wagner, der Beauftragte der Evangelischen Kirchen im Freistaat Thüringen, vertritt dabei die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen