Wenn aus einer Telefonzelle ein Andachtsraum wird

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.
Psalm 66, Vers 20

Von Pastorin Sabine Wegner

Wo das Dorf steil in die Höhe wächst und auch die Kirche ihren Platz hat, wird ein Quadratmeter großes Rasenstück entfernt. Die schöne Idee, in Sichtnähe eine ehemalige Telefonzelle als »Offenen Bücherschrank« zu etablieren, steht vor der Vollendung. An der Straße soll die hübsche »Gelbe« mit den geschwollenen Ecken ihren Platz finden und die Einwohner einladen, ihre Bücher und vielleicht mit ihnen auch ihre Herzensangelegenheiten auszutauschen. Ein Umschlaghafen der individuellen Lesefracht, wie man sie besonders in größeren Städten wahrnehmen kann.
Aber erst muss noch das alte Münztelefon herausgenommen werden. Am Klappbügel stört das abgegriffene Telefonbuch. Eine lesbare Bibelausgabe wäre eine Alternative. Hochgeklappt und aufgeschlagen – eine gute Erfindung. Bliebe der Telefonhörer hängen, würde er womöglich zu einem Gespräch mit »ihm« einladen, in dem Sinne: »Wir müssen miteinander reden. Gott.«
In der kleinen Stadt Otsuchi im Nordosten Japans steht eine »Telefonzelle des Windes«. In einem Garten am Meer können die Hinterbliebenen der Tsunamiopfer mit ihren vermissten Angehörigen telefonieren. Ich bin mir sicher, dass die Worte nicht ungehört bleiben. Faszinosum »Telefonzelle«. Mitten auf öffentlichem Gelände, auf dem Weg vom Schulbus oder auf dem Spaziergang, kann ich eine Tür hinter mir zuziehen. »… schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.« (Matthäus 6,6) Wer in eine Telefonzelle geht, verwandelt sie von einem öffentlichen in einen privaten Raum. Man ist unter sich. Vielleicht ist diese Art, dringlich aufgesuchte und beseelte, Telefonzelle eine fixe Idee, wer weiß? Vielleicht aber auch eine Möglichkeit oder auch nur ein Fingerzeig, einmal wieder anzurufen und das Gebet zu suchen. Wenn ich in der modernen Mönchszelle sagen kann: »Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet«, hat sich die »Gelbe« auf jeden Fall gelohnt.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen