Die richtige Blicktechnik

Ronald Höpner, Pfarrer in Quellendorf
  • Ronald Höpner, Pfarrer in Quellendorf
  • Foto: privat
  • hochgeladen von EKM Süd

Noch eine kleine Weile, dann werdet ihr mich nicht mehr sehen; und abermals eine kleine Weile, dann werdet ihr mich sehen.
Johannes 16, Vers 16

Von Ronald Höpner

Was bin ich dankbar, dass ich diesen Text nachösterlich verstehen darf. Sonst ginge es mir wie den Jüngern. Das große Rätselraten. Was mögen diese Worte bedeuten? Nur noch eine Weile … Sieben Mal wiederholt sie Johannes.
Dabei dachte ich lange, wenn ich als Jünger zur Zeit Jesu gelebt hätte, wäre das Glauben viel einfacher! Doch Jesu Antwort klingt nicht weniger rätselhaft!
Nur gut, dass ich nachösterlich lebe. Ganz nach dem Prinzip Hoffnung. Oft schon habe ich in schwierigen Situationen genauso gedacht: »Nur noch eine kleine Weile, dann …« Manchmal nehme ich mir nach einem schwierigen Termin etwas Schönes vor.
Ich habe fürs Motorradfahren etwas gelernt, was auch auf mein Leben anzuwenden ist: Die Blicktechnik. Wo ich hinschaue, fahre ich auch hin – und am Anfang jeder Kurve soll ich schon auf ihr Ende schauen. Das muss ich immer wieder üben. Denn wenn es eng wird, wandert mein Blick unmittelbar vor das Vorderrad, ich werde unsicher, verliere den Blick für das Ganze. Oder ich starre auf das Hindernis und erwische es so ziemlich sicher.
Jesus lehrt uns hier die richtige »Blicktechnik« für unser Leben. Starrt nicht auf die Traurigkeiten und die Schwierigkeiten eures Lebens, sondern erhebt den Blick auf die Herrlichkeiten, die folgen werden.
Nur noch eine kleine Weile, »und euer Herz soll sich freuen«. Das hilft, gibt Kraft, erhebt meinen Blick aus der Kurzsichtigkeit des Leidens.
Es ist kein oberflächliches Vertrösten auf ein »später wird alles gut, warte nur …«, sondern es ermöglicht mir einen aktiven Umgang mit dem »noch nicht«.
Der Schmerz der Gegenwart wird nicht klein- oder weggeredet, sondern ernst genommen. Aber gleichzeitig relativiert. Indem ich mich an die Zukunft erinnere, wird die Gegenwart gestaltbar. Somit hat die zu erwartende Freude zwei Säulen. Die Erfahrung der Trauer, des Leids – und die Hoffnung. Das eine wäre unerträglich ohne das andere. Das andere jedoch nur halb so großartig ohne das eine. Die Freude des Herzens wird so groß, dass sie uns niemand nehmen kann und dass wir keine Fragen mehr haben.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.