Heftige Gemütsbewegungen

Zur Eröffnung der Thüringer Bachwochen erklingt am 8. April in der Bach­kirche zu Arnstadt die Johannespassion. Das Londoner Ensemble »Salomon’s Knote Baroque Collective« singt das Werk auswendig und beeindruckt mit einer kammermusikalisch direkten Deutung.
  • Zur Eröffnung der Thüringer Bachwochen erklingt am 8. April in der Bach­kirche zu Arnstadt die Johannespassion. Das Londoner Ensemble »Salomon’s Knote Baroque Collective« singt das Werk auswendig und beeindruckt mit einer kammermusikalisch direkten Deutung.
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von EKM Süd

Johannespassion: Bach verknüpfte Bibeltext und freie Lyrik

Von Michael von Hintzenstern

In der Karwoche wird in vielen Gemeinden im Norden und Süden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) Johann Sebastian Bachs »Johannespassion« (1724) aufgeführt. Sie stellt das erste musikalische Großprojekt des Thomaskantors dar, der ein Jahr zuvor sein Amt in Leipzig angetreten hatte. Obwohl sein Anstellungsvertrag festschrieb, dass seine Kirchenmusik »nicht opernhafftig herauskomme, sondern vielmehr zur Andacht aufmuntere«, gelang es dem Komponisten, neue Horizonte zu eröffnen.
Schon im Mittelalter war es üblich, die Passionsgeschichte nach den vier Evangelien an je vier Tagen der Stillen Woche mit verteilten Rollen »abzusingen«. Ein Geistlicher übernahm die erzählenden Partien, ein zweiter die Worte Christi, ein anderer die übrigen Personen. Die Worte der Volksmassen, der turbae, wurden von einem Chor gesungen. Die evangelische Kirche hat diese Tradition fortgeführt. Heinrich Schütz vertonte – ohne eingeflochtene Choräle und Arien – nur den Bibeltext. Doch bald trat die Dichtung an die Stelle der Bibelworte. Eine wichtige Rolle nahm dabei der Hamburger Ratsherr Barthold Heinrich Brockes ein, dessen Libretto »Der für die Sünden der Welt gemarterte und sterbende Jesus« von Georg Philipp Telemann, Reinhard Keiser und Georg Friedrich Händel vertont wurde. So entstanden Anfang des 18. Jahrhunderts Oratorien, die sich vom genauen Wortlaut der Bibel entfernten und mehr auf die emotionale Rührung der Zuhörer im Konzertsaal abzielten. Die Brockes-Passion entsprach dem Bedürfnis der Zeit nach einer Versenkung in die biblischen Inhalte. So forderte der Musiktheoretiker Johann Mattheson: »Hier allein, nämlich bei dem Gottesdienst, sind gar heftige, ernstliche und höchstangelegentliche Gemütsbewegungen nötig.«
Bach gelang es, Tradition und den Geist einer neuen Zeit miteinander zu verbinden. Er stützte sich auf die Passionsgeschichte, wie sie im 18. und 19. Kapitel des Johannesevangeliums geschildert wird, und fügte passende Choräle ein. Als modernes Element integrierte er eine überschaubare Anzahl an Arien, die sich auf freie religiöse Lyrik und Elemente des Brockes-Textes stützen. Im Fokus stehen fünf Stationen: Gefangennahme im Garten Gethsemane – Jesus vor den Hohepriestern – Prozess vor dem Statthalter Pilatus – Kreuzigung auf Golgatha – Grablegung. Zu den Akteuren gehören der Erzähler (Evangelist), die in indirekter Rede sprechenden Personen (Jesus, Petrus, Pilatus) sowie Gruppen (Volk, Kriegsknechte, Hohepriester), die das Geschehen mit erschütternder Eindringlichkeit vor Ohren führen. Eine Musik voll emotionaler Kraft!

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.