Soziale Medien
Soziale Medien: Freund und Feind während der Pandemie

Soziale Medien sind seit vielen Jahren ein beliebter Weg für Kinder, sich zu vernetzen. Als wir aufgrund der Pandemie alle eingeschlossen und von anderen isoliert waren, waren sie eine Möglichkeit für die Menschen, soziale Kontakte zu knüpfen, während sie sich physisch distanzierten. Soziale Medien sind ein Teil unserer Welt, also müssen wir unseren Kindern beibringen, wie sie sie sinnvoll nutzen können.

Risiken des Verzichts auf soziale Medien

Im Laufe der Jahre habe ich viele Eltern sagen hören, dass sie sich keine Sorgen machen, weil sie soziale Medien nicht zulassen, wenn ich über die Risiken spreche. Sie sind der Meinung, dass ihr Kind nicht gefährdet ist oder unter den Folgen zu leiden hat, wenn sie es verbieten.

Seien Sie mit dieser Denkweise sehr vorsichtig.

Warum? Hier sind fünf Dinge, die Sie beachten sollten:

1. Freunde mit Konten

Überlegen Sie einmal, wie oft Kinder ihr Handy anderen zeigen. Selbst wenn es nicht das Konto Ihres Kindes ist, wird es es auf dem Gerät seines Freundes sehen.

2. Versteckte Konten

Wenn Sie die App zulassen, können Sie dazu beitragen, die Nutzung zu überwachen. Wenn Sie sie verbieten, kann es sein, dass Ihr Kind ohne Ihr Wissen Konten einrichtet. Es ist sehr einfach, ein kostenloses E-Mail-Konto einzurichten und dann mit diesen Kontoinformationen auf sozialen Websites zu surfen.

Leider kann Ihr Kind bei der Einrichtung von Konten mit gefälschten Daten jedes beliebige Geburtsdatum verwenden, so dass es die zum Schutz jüngerer Benutzer eingebauten Beschränkungen umgehen kann.

3. Digitaler Fußabdruck

Ein digitaler Fußabdruck ist Ihre Online-Identität. Es wird empfohlen, dass wir alle ab und zu nach unserem Namen suchen, um zu sehen, was für andere zu finden ist. Unser Online-Ruf ist von Dauer und bleibt für immer bestehen, auch wenn er gelöscht wird, daher ist ein sorgfältiges Reputationsmanagement wichtig.

Es gibt sogar das Argument, dass es schädlich sein kann, wenn Ihre Kinder nicht in den sozialen Medien vertreten sind, wenn sie sich um ein Stipendium, einen Job oder eine Universitätszulassung bewerben.

Heutzutage ist es üblich, dass die Präsenz in den sozialen Medien bewertet wird, wenn ein Bewerber in Betracht gezogen wird. Ein Konto, das durchweg positives Verhalten und positive Nachrichten zeigt, wird als Bonus für den Bewerber angesehen. Natürlich spricht ein Konto mit unangemessenen Beiträgen gegen den Bewerber, aber jemand ohne jeglichen digitalen Fußabdruck ist verdächtig. Und warum? Weil soziale Medien weit verbreitet sind. Wenn ein junger Mensch von heute keinen digitalen Fußabdruck hinterlässt, kann es so aussehen, als ob er etwas zu verbergen hätte - als ob er alle negativen Informationen gelöscht und nichts hinterlassen hätte.

4. Soziale Isolation

Schon vor der Pandemie wurden viele Jugendliche ohne soziale Medien ausgegrenzt. Freunde chatten miteinander, teilen Einladungen zu gemeinsamen Treffen und vieles mehr online. Ohne die Möglichkeit, ihnen zu folgen, fühlen sich Kinder ausgeschlossen (und sind es auch).

5. Eine neue Fähigkeit erlernen

So wie Kinder das Autofahren lernen, ist es ein Prozess.

Man gibt ihnen nicht einfach die Schlüssel für ein neues Auto, wenn sie 16 werden.

Sie müssen zunächst die Regeln lernen und dann eine schriftliche Prüfung ablegen, um einen Führerschein zu erhalten. Dann üben sie das Fahren mit einem verantwortlichen Erwachsenen im Auto. Wenn sie genügend Fahrstunden hinter dem Steuer absolviert haben, können sie einen Test machen, um sicher zu sein, dass sie sicher fahren können. Dann sind sie in der Lage, tagsüber bei gutem Wetter kurze Strecken allein zu fahren. Wenn sie dazu bereit sind, können sie auch nachts oder bei schlechtem Wetter fahren. Es handelt sich um eine Reihe von Fähigkeiten, die Übung und neue Erfahrungen erfordern.

Genauso sollten wir mit der Nutzung des Internets umgehen.

Kinder sollten die Möglichkeit haben, die Arten von Websites zu nutzen, wenn sie ein verantwortungsvolles und sicheres Verhalten im Internet zeigen.

Wenn Ihr Kind nicht lernt, sein Verhalten unter Ihrer Aufsicht sicher zu steuern, kann es sich einem Risiko aussetzen. Wenn Eltern altersgerechte soziale Konten zulassen und die Nutzung dieser Konten beaufsichtigen, können Kinder lernen, wie man sie sicher nutzt. Wenn sie älter werden und mehr Reife zeigen, können sie weniger beaufsichtigt werden.

Risiken der sozialen Medien

Die sozialen Medien bergen eine Vielzahl von Risiken. Ich werde einige der Grundlagen vorstellen, aber es ist nicht genug Platz, um jedes Thema einzeln zu behandeln. 

Denken Sie daran: Nur weil etwas nicht sicher ist, heißt das noch lange nicht, dass wir es ganz vermeiden sollten. Bevor das Auto erfunden wurde, gab es keine Unfälle. Wir vermeiden Autos nicht, um Unfälle zu verhindern - wir machen Autos sicherer und setzen sichere Fahrregeln durch. Eine Sache allein ist nicht ausreichend. Wir setzen viele Sicherheitsmaßnahmen ein, um das Autofahren sicherer zu machen.

Das Gleiche gilt für die Nutzung sozialer Medien (und jede andere Online-Nutzung).

1. Selbstbild

Wenn wir durch die sozialen Netzwerke blättern, sehen wir das Beste von allen anderen. Wir sehen immer wieder andere, die toll aussehen und sich amüsieren. Wenn sie mehr Likes bekommen als wir, können wir uns minderwertig fühlen.

Wir vergessen auch, dass vielleicht viele Bilder gemacht wurden, um das eine zu bekommen, das dem Poster am besten gefällt. Es kann den Anschein haben, dass wir auf Bildern nie so perfekt aussehen, aber wir vergessen, dass andere sich viel Mühe geben, um gut auszusehen.

Obwohl es den Anschein hat, dass sie immer Spaß haben und sehr beliebt sind, könnten sie sich unzulänglich fühlen, weil sie das Gefühl haben, dass sie ihrer perfekten Online-Persönlichkeit nicht gerecht werden können.

Das Gras ist auf der anderen Seite immer grüner. Jeder hat Momente, in denen es ihm schlecht geht und er sich nicht schön oder in der richtigen Größe fühlt. Diese Dinge schaffen es nicht in ihre Feeds. Fotos und Beiträge, die nicht sofort gefallen, werden entfernt. Die Menschen arbeiten hart für ihr Online-Image, aber das, womit wir uns vergleichen, ist nur dieses Image.

2. Cybermobbing

Mobbing fand früher auf dem Spielplatz oder auf der Straße statt, aber heute folgt es den Kindern nach Hause. Es lebt in ihrem Computer und Smartphone. Sie können ihm nicht entkommen.

Bringen Sie Ihren Kindern bei, online freundlich zu sein und sich nicht einzumischen, wenn sie Mobbing sehen. Sie sollten einen Mobber nicht ermutigen, einen Kommentar zu liken oder negative Kommentare zu teilen.

Siehe die nachstehenden Ressourcen von Common Sense Media zu diesem wichtigen Thema.

3. Kinderräuber

Eltern haben oft Angst, dass ihr Kind auf der Straße entführt wird, und lassen es deshalb nicht draußen spielen. Eine größere Gefahr sind jedoch die Gefahren, denen sie online ausgesetzt sein können.

Kinderschänder bauen Kinder auf, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Das haben sie schon immer getan, aber jetzt ist es für sie einfacher, sich online Zugang zu Ihren Kindern zu verschaffen.

Nachfolgend finden Sie einige großartige Ressourcen, die Ihnen helfen, mit Ihren Kindern über die Risiken zu sprechen und zu lernen, wie Sie sie vor Raubtieren schützen können.


4. Bewegungsarmut und Fettleibigkeit

Wenn Kinder an ihren Bildschirm gefesselt sind, machen sie keine anderen Dinge.

Sie treiben keinen Sport, gehen nicht angeln, machen keine Hausarbeit, reparieren nichts, tanzen nicht, machen keine Kunst, machen keine Musik und tun nichts, was ihnen helfen könnte, sich zu bewegen, ihre Talente zu entdecken oder ihre sozialen Fähigkeiten im wirklichen Leben auszubauen.

Fettleibigkeit und die damit verbundenen Risiken sind eine Folge von zu viel Bildschirmzeit. Setzen Sie der Bildschirmzeit Grenzen und fördern Sie tägliches aktives Spielen.

5. Exposition gegenüber unangemessenen Inhalten

Es ist leicht, im Internet so ziemlich alles zu finden - und manchmal ist das, was man findet, nicht angemessen.

Kleine Kinder könnten zufällig auf eine Website stoßen, und ältere Kinder und Jugendliche könnten nach Websites suchen, die für ihr Alter und ihre Reife nicht geeignet sind.

Zu den ungeeigneten Inhalten gehören Websites mit pornografischen oder gewalttätigen Inhalten. Dazu gehören auch Seiten, die zu Essstörungen oder anderen körperlichen Schäden aufrufen.

Apps zur elterlichen Kontrolle können helfen, die Suche nach solchen Seiten zu verringern, aber sprechen Sie auch mit Ihren Kindern darüber, was zu tun ist, wenn sie etwas Unangemessenes sehen. Leben Sie gesunde Beziehungen und Körpergewohnheiten vor.

6. Schlafstörungen

Beginnen Sie damit, das Handy eine Stunde vor dem Schlafengehen auszuschalten und es in Ihrem Zimmer aufzubewahren, damit Ihre Kinder der Versuchung widerstehen können, lange aufzubleiben und SMS zu schreiben.

Wenn Ihre Kinder befürchten, dass ihre Freunde wütend werden, wenn sie nicht antworten, schlagen Sie ihnen vor, ihren Freunden zu sagen, dass sie sich zu einer bestimmten Zeit abmelden werden, damit sie keine Antwort erwarten können.

Autor:

Tobias Tobias Sankt

Webseite von Tobias Tobias Sankt
Tobias Tobias Sankt auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.