Freigelegt

Restaurierung der Agneskirche

Von Ilka Jost

Die Herzogin-Agnes-Gedächtniskirche ist Altenburgs drittgrößte Stadtkirche und hat eine besondere Geschichte. Herzog Ernst I. ließ das am Rande des Schlossgartens gelegene Gotteshaus zum Gedenken an seine verstorbene Ehefrau, Herzogin Friederike Amalie Agnes, errichten. Den 1906 vollendeten Jugendstilbau überragt ein 56 Meter hoher Eckturm. Der gesamte Innenraum mit Altar, Kanzel, Herzogloge, Emporen und Orgel war einst farbig gestaltet und wurde später mit Leimfarbe weiß überstrichen. Glücklicherweise ist die ursprüngliche Jugendstilfassung weitgehend erhalten geblieben und soll nach Erstellung einer Musterachse zunächst im Altarraum wieder freigelegt werden.
Die Kosten werden voraussichtlich bei 38 000 Euro liegen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt das Vorhaben mit 10 000 Euro. Maria Kühl, Ortskuratorin von Altenburg und gleichzeitig Mitglied des Sprengelrats der Agneskirche, überreichte einen symbolischen Scheck an Pfarrer Sandro Vogler. Auch die Evangelische Kirche Mitteldeutschland und das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege stellen Mittel zur Verfügung.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.