Sachsen-Anhalts schönste Seiten

Die Spuren von Martin Luther im Ursprungsland der Reformation werden jetzt in zwei neuen Publikationen beleuchtet.

Ein Reiseführer »Luther war hier. Reisen mit Luther durch Sachsen-Anhalt« sowie ein Bildband »Luthergeschichten aus Sachsen-Anhalt« wurden in Wittenberg präsentiert. Kulturminister Rainer Robra (CDU) sagte, die Publikationen zeigten Sachsen-Anhalt von seiner besten Seite.
Der Reiseführer im Taschenbuchformat stellt 72 Lutherorte in 39 Städten und Gemeinden vor. Die Publikation verdeutlicht die Bandbreite der Luther-Orte in Sachsen-Anhalt, mit denen Geschichten, Episoden und Ereignisse in Luthers Leben verknüpft sind, so das Landesamt für Denkmalpflege.
Der Bildband führt zu 69 Stätten in 36 Orten, an denen sich Luther tatsächlich aufgehalten hat, aufgehalten haben soll oder mit denen sich Luther-Legenden verbinden. Die Orte werden, der Biografie Luthers folgend, vorgestellt. 15 Autoren, größtenteils Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege und Spezialisten für Reformationsgeschichte, haben die wissenschaftlich fundierten Texte verfasst.
Beide Publikationen gehören zu »Luther war hier«, einem Kooperationsprojekt des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie und der Investitions- und Marketinggesellschaft. Es vernetzt etwa 70 Luther-Orte in Sachsen-Anhalt, die mit Metall-Plaketten samt QR-Code gekennzeichnet sind. (epd)

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.